Rolls-Royce erreicht auch in Deutschland 2014 einen Absatzrekord

Picture

Nie waren die Fahrzeuge von Rolls-Royce so begehrt wie in dieser Zeit. So schloss der weltweit führende Anbieter von Luxusautomobilen das abgelaufene Jahr mit dem fünften Verkaufsrekord in Folge ab. Exakt 4063 Fahrzeuge wurden 2014 an Kunden ausgeliefert, was einem Plus von zwölf Prozent gegenüber dem vorangegangenen Jahr entspricht. Das Wachstum der Marke basiert dabei auf dem Erfolg in allen Vertriebsregionen – auf dem größten Einzelmarkt USA genauso wie zum Beispiel in Deutschland.

Auch hierzulande erzielte Rolls-Royce Verkaufszahlen, wie sie seit Start der Produktion in Goodwood/GB noch nie erreicht wurden. Mit mehr als 100 ausgelieferten Automobilen wuchs der deutsche Markt um über 30 Prozent. Gleichzeitig stieg auch die Nachfrage nach Fahrzeugen weiter, die mittels des Individualisierungsprogramms ‚Bespoke‘ personalisiert wurden: An nahezu allen im Jahr 2014 in Deutschland ausgelieferten Fahrzeugen wurden im Rolls-Royce Werk in Goodwood individuelle Kundenwünsche realisiert. Beigetragen zu diesem überragenden Erfolg hat dabei der Wraith, der sich seit seiner Einführung stark auf dem Markt etabliert hat.

„Auch in Deutschland hat sich Rolls-Royce als Ikone des Automobilbaus etabliert“, erklärt Peter Schoppmann, Regional Director Rolls-Royce Motor Cars für Deutschland: „Das beweist das starke Wachstum auf diesem extrem anspruchsvollen Markt. Gleichzeitig sorgten gezielte Maßnahmen für eine größere Wahrnehmung und für mehr Akzeptanz der Marke in Deutschland. Jüngstes Beispiel dafür ist das gerade eröffnete Rolls-Royce Studio im BMW-Haus am Berliner Kurfürstendamm.“

Damit sind beste Bedingungen für ein weiteres Wachstum von Rolls-Royce in Deutschlan gegeben. „Insbesondere der neu vorgestellte Ghost Series II, der 2015 sein erstes volle Produktionsjahr erlebt, stimmt uns vorsichtig optimistisch, dass sich der Erfolgskurs von Rolls-Royce in Deutschland auch in diesem Jahr fortsetzen wird“, so Schoppmann. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 2. Februar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*