Rosa Akzeptanz: Daimler beim Christopher Street Day in Stuttgart

Picture

Am 25. Juli 2015 nimmt Daimler an der Parade zum Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart teil. Der CSD wird weltweit in vielen Großstädten gefeiert und macht durch zahlreiche Veranstaltungen auf die vielfältigen Ausprägungen sexueller Identität aufmerksam. Insgesamt 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fahren in der Parade auf einem eigens gestalteten Mercedes-Benz Truck mit. Neben Mitgliedern des Mitarbeiternetzwerks GL@D (Gay Lesbian Bisexual Transgender at Daimler) sind auf dem Lkw auch Daimler-Kollegen dabei, die sich aufgrund des großen Interesses in der Belegschaft bei einem internen Losverfahren einen Platz sichern konnten. Die Teilnahme von Daimler steht unter dem Motto „Pole Position für #Akzeptanz“.

„Wir sind stolz auf die Vielfalt in unserem Unternehmen. Die unterschiedlichen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein entscheidender Faktor unseres Erfolgs. Mit unserem Engagement am Christopher Street Day in Stuttgart zeigen wir, dass Toleranz, Offenheit und Wertschätzung den Arbeitsalltag bei Daimler prägen“, sagt Laura Tilly, Leiterin des Global Diversity Office der Daimler AG.

André Volkert, Sprecher des GL@D-Netzwerkes, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr, Daimler gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen beim Christopher Street Day in Stuttgart ein Gesicht zu geben. Es ist ein tolles Signal, dass wir nach der Premiere im vergangenen Jahr auch 2015 wieder mit dabei sind.“ Mitglieder des GL@D-Netzwerks nahmen im Juni zudem am CSD-Nordwest in Oldenburg teil. Ebenfalls im Juni beteiligte sich die Mercedes-Benz Bank am CSD in Berlin mit 150 Mitarbeitern auf einem eigenen Truck – Daimlers Finanzsparte war damit bereits zum fünften Mal in Folge dabei. Auch smart Canada unterstützt den Tag in Toronto.

Die Daimler AG engagiert sich seit vielen Jahren für Vielfalt in der Belegschaft. Vielfalt bedeutet auch vielfältige Lebensmodelle. Das Diversity-Management der Daimler AG wurde 2014 mit dem Max-Spohr-Management-Preis des Völklinger Kreises, dem Berufsverband schwuler Führungskräfte, ausgezeichnet. Seit 2005 steuert das Global Diversity Office die Förderung der Vielfalt im Unternehmen und koordiniert zentral alle Mitarbeiternetzwerke.

GL@D ist eines von zehn Mitarbeiternetzwerken im Unternehmen und hat über 120 Mitglieder. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, eine tolerante Unternehmenskultur zu fördern und kompetenter Ansprechpartner für Themen rund um sexuelle Identität am Arbeitsplatz zu sein. Die Mitglieder tauschen sich regelmäßig an Stammtischen aus und beteiligen sich an Veranstaltungen, wie etwa dem Deutschen Diversity Tag oder der Karrieremesse Sticks & Stones. 2014 hat die Salz-der-Erde-MCC-Gemeinde Stuttgart dem Netzwerk den Preis Rosa Detlef verliehen. Damit würdigte sie den besonderen Einsatz von GL@D für lesbische, schwule, bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 27. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*