Seat stellt ein

Picture

Zum Arbeitsbeginn im Januar 2016 wird SEAT S.A. 100 neue Kollegen am Produktionstandort Martorell begrüßen. Ein positives Ergebnis, welches den gestiegenen Produktionsaufträgen zu verdanken ist. Damit setzt sich der Trend aus 2015 mit 350 neuen Mitarbeitern und 8,3 Prozent Produktionswachstum fort.

Die Angestellten, die aktuell über eine Zeitarbeitsfirma für SEAT S.A. arbeiten, werden jetzt festangestellt. So will die spanische Automarke für die Produktionsaufträge des nächsten Jahres gerüstet sein. Je nach Entwicklung der Geschäftsaktivitäten könnte die Zahl der Neuanstellungen bereits im Mai auf 160 steigen.

2015 hat Seat S.A. insgesamt 350 neue Mitarbeiter angestellt, darunter 100 Ingenieure, die jetzt im Seat Technischen Zentrum arbeiten und 48 junge Absolventen des dualen Ausbildungsprogramms des Unternehmens, die übernommen wurden.

Der Vorstand Personal der Seat S.A. Xavier Ros betont: „Die seit 2013 kontinuierlich gestiegenen Verkäufe der Marke und die weitere Produktion des Audi Q3 sind gute Nachrichten für alle Angestellten und erlauben es uns, neue Arbeitsplätze zu schaffen. In den letzten zwei Jahren haben wir 750 neue Mitarbeiter angestellt und haben bei unseren Zulieferern die Bedingungen für 3.000 neue Stellen geschaffen.“

Seat S.A. wird die verbliebenen Zeitarbeitsverträge monatlich auf Basis der aktuellen Produktionsaufträge evaluieren. Diese Maßnahme wird vom Unternehmen ausschließlich genutzt, um flexibel auf die Nachfrage der Märkte reagieren zu können.

Das Werk in Martorell ist der Fertigungsstandort mit der höchsten Fahrzeugproduktion in Spanien. Von Januar bis November dieses Jahres stieg die Produktion um 8.3 Prozent und es wurden insgesamt 450.415 Fahrzeuge gefertigt. Das sind 34.795 mehr als im selben Zeitraum des letzten Jahres. Nach sechs Jahren kontinuierlichen Wachstums liegen die Produktionszahlen in Martorell auf dem höchsten Niveau seit 2002. (dpp-AutoReporter/sgr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. Dezember 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*