Shanghai 2015: Weltpremiere Scirocco GTS

Picture

Manche Autos leben ewig, weil sie immer wieder neu erfunden werden. Der Scirocco, ein europäischer Sportwagen der reinen Lehre, gehört zu diesen für immer jungen Autos. Im März vor 41 Jahren auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert, wurde er zur Ikone der kompakten, deutschen Coupés. Das Auto traf den Nerv der Zeit: Weltweit mehr als eine Million Scirocco wurden seitdem produziert. Im Sommer des letzten Jahres folgte eine weitreichend perfektionierte Generation des Sportwagens, unter anderem ausgestattet mit einer komplett neuen Range der Motoren. Nun präsentiert Volkswagen auf dieser Basis in einer Weltpremiere in Shanghai den neuen Scirocco GTS – einen 162 kW / 220 PS starken Sportwagen. Dessen Motor gehört zu den beliebtesten im Scirocco Programm, weil er sich die konstruktiven Gene mit denen des Golf GTI Motors teilt. Ein Turbobenzin-Direkteinspritzer, der zu den anerkannt agilsten Vierzylindermotoren der Welt gehört. Er katapultiert den Scirocco GTS – sowohl mit manuellem Getriebe als auch mit 6-Gang-DSG – in nur 6,5 Sekunden auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit: 246 km/h (DSG: 244 km/h). Wie effizient der Motor im Scirocco arbeitet, zeigt ein Blick auf den Durchschnittsverbrauch: Lediglich 6,1 l/100 km sind es mit Schaltgetriebe, ebenfalls sparsame 6,4 l/100 km mit DSG.

Erster GTS startete 1982. Schon einmal gab es einen Scirocco GTS, 1982. Und auch dieses Coupé war konstruktiv und optisch verwandt mit dem damaligen Golf GTI. Zu erkennen war der Scirocco an einem prägnant gestalteten GTS-Streifen (der sich knapp über dem Schweller über die gesamte Silhouette zog), an markanten Sportsitzen und an einem Schaltknauf im Golfball-Design. Die gleichen Sportsitze (anders bezogen) und den Golfball-Schaltknauf hatte auch der GTI. Und so ähnlich ist es heute wieder. Ende Mai beginnt die Markteinführung des neuen Scirocco GTS. Los geht es in Europa; im Laufe des Sommers folgt China. Es ist das Comeback einer Ikone, eines ehrlichen, verdammt schnellen und exklusiv ausgestatteten Sportwagens.

Neue 18-Zoll-Räder. Serienmäßig startet der Scirocco GTS mit der neuen 18-Zoll-Leichtmetallfelge „Norwich“; optional steht das bekannte 19-Zoll-Leichtmetallrad „Lugano“ zur Verfügung. In beiden Fällen sind durch die Speichen der Felgen die im Fall des GTS rot lackierten Bremssättel zu sehen. Darüber hinaus ist der Scirocco GTS serienmäßig mit dem R-Line-Paket „Exterieur“ ausgestattet. Und das beinhaltet eigenständige Stoßfänger im „R“ Styling (vorn mit integrierten Nebelscheinwerfern und schwarz glänzendem Kühlergrill und Lufteinlassgitter), individualisierte Schwellerverbreiterungen, einen Dachkantenspoiler (ebenfalls im „R“ Styling) sowie einen Diffusor. Im edlen Schwarz lackiert sind die Außenspiegelkappen. Und wie einst der 82er Scirocco GTS, kann auch der Neue optional mit einer sportlichen GTS-Folie für die Karosserie geordert werden (Serie in China). In diesem Fall erstrecken sich zwei rote Zierstreifen über die Motorhaube, das Dach und die Heckklappe (im Fall der Außenlackierung „Flash Rot“ sind die Streifen schwarz). Stets veredelt wird der neue Scirocco zudem durch 3D-GTS-Embleme im Kühlergrill und an der Heckklappe. Geordert werden kann der Scirocco GTS in den sechs Farbtönen „Deep Black“, „Indiumgrau“, „Urano Grey“, „Pure White“, „Oryx White“ und wie skizziert „Flash Rot“.

Modularer Infotainmentbaukasten (MIB). Gleichfalls serienmäßig an Bord: Das erstmals im Scirocco verfügbare Infotainmentsystem „Composition Colour“. Damit hält die zweite Generation des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB II) Einzug in die Sportwagen-Baureihe.

Maßgeschnittene Individualisierung. Optional kann der Scirocco GTS zudem mit der schwarzen Lederausstattung „Vienna“ geordert werden; auch in diesem Fall werden die Sitze mit roten Ziernähten individualisiert. Als Sonderausstattungen bietet Volkswagen für den „GTS“ zudem Features wie das transparente Panorama-Ausstelldach, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ein Multifunktionslenkrad oder – wie skizziert – die neuen MIB-Radio-Navigationssysteme an. In China werden die Lederausstattung und das Panorama-Ausstelldach zur Serienausstattung gehören. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 19. April 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*