Škoda fertigt 7-millionstes Schaltgetriebe in Mladá Boleslav

Picture

Das Škoda-Werk Mladá Boleslav/CZ hat das siebenmillionste manuelle Schaltgetriebe produziert. Die Zahl teilt sich auf in sechs Millionen Getriebe des Typs MQ 200 und eine Million Getriebe des Typs MQ 100. Beide Getriebe kommen in den Modellen von Škoda sowie in Fahrzeugen weiterer Marken des Volkswagen Konzerns zum Einsatz. Die Škoda-Getriebefertigung in Mladá Boleslav beschäftigt derzeit knapp 700 Mitarbeiter.

„Die in Mladá Boleslav gebauten Getriebe überzeugen ebenso wie die in Vrchlabí gefertigten DSG-Getriebe mit höchster Qualität und absoluter Zuverlässigkeit im täglichen, millionenfachen Einsatz. In den kommenden Jahren werden wir die Škoda-Aggregatefertigung weiter stärken“, lobt Škoda-Produktionsvorstand Michael Oeljeklaus die Mitarbeiter.

Das MQ 200-Getriebe läuft seit dem Jahr 2000 in Mladá Boleslav vom Band. Es wird in Benzinfahrzeugen mit den Hubräumen 1,0 bis 1,6 Liter eingebaut. Dazu gehören aktuelle Škoda-Fahrzeuge ebenso wie Modelle der Marken Volkswagen, Audi und Seat. Das Produktionsvolumen für das MQ 200 liegt derzeit bei etwa 1200 Einheiten pro Tag.

Das MQ 100-Getriebe wird seit 2011 in Mladá Boleslav gefertigt. Die Produktion erfolgte ursprünglich für die Kleinstwagen der sogenannten ‚New Small Family‘ des Volkswagen Konzerns – für den Škoda Citigo, VW Up und den Seat Mii. Mittlerweile kommen die MQ 100-Getriebe auch im Škoda Fabia sowie in weiteren Kleinwagen des Volkswagen Konzerns zum Einsatz, jeweils in Kombination mit 1,0-Liter-Benzinmotoren. Die tägliche Produktionskapazität beträgt rund 1400 Einheiten.

Neben der MQ-Montage im Stammwerk läuft die Produktion des Direktschaltgetriebes DQ 200 im Werk Vrchlabí. Seit Fertigungsbeginn im Jahr 2012 investierte der Volkswagen Konzern bisher rund 210 Millionen Euro in die dortige Produktion. Bis März 2016 soll das tägliche Fertigungsvolumen auf bis zu 2000 DQ 200-Getriebe steigen. Bis heute wurden dort insgesamt etwa 960.000 DQ 200-Getriebe produziert. Rund 1000 Mitarbeiter sind im Werk Vrchlabí beschäftigt.

Die Getriebefertigung an zwei Standorten unterstreicht die hohe Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit des tschechischen Autoherstellers im Bereich Aggregatefertigung. Dazu zählt auch die Produktion von Drei- und Vierzylindermotoren der Baureihe EA 211 sowie Aggregate der Baureihe EA 111. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 27. Dezember 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*