Škoda Octavia: elf EU-6-Motoren, mehr Ausstattung, beste Konnektivität

Picture

Škoda wertet die Octavia-Baureihe weiter auf. Ab sofort erfüllen alle Triebwerke die aktuelle EU-6-Abgasnorm. Der Bestseller der tschechischen Traditionsmarke ist zudem mit drei neuen, leistungsstärkeren Motorisierungen erhältlich. Weiteres Novum: Škoda passt beim Octavia RS nach dem Benziner auch den 2,0 TDI an die verschärften Abgasbestimmungen an. Ebenso erfüllt der besonders verbrauchsarme Octavia 1,6 TDI GreenLine die EU-6-Norm. Die neuen, besonders umweltfreundlichen Motorisierungen verbinden noch dynamischere Fahrleistungen mit vorbildlicher Effizienz. Škoda erweitert das Angebot um zwei Turbobenziner und ein Dieselaggregat. Der 1,2 TSI Green tec mobilisiert nun 81 kW/110 PS – vier kW mehr als bislang. Er ist ab 18.690 Euro erhältlich für die Limousine in der Ausstattungslinie Active. Der 1,4 TSI Green tec-Turbobenziner schickt 110 kW/150 PS an die Vorderräder, sieben kW mehr als das Vorgängeraggregat. Preislich ist die Motorisierung ab 20.830 Euro (Limousine, Active) verfügbar. Mit dem neuen 1,6 TDI Green tec steht zudem ein ebenso durchzugsstarker wie sparsamer Selbstzünder zur Wahl. Er leistet 81 kW/110 PS statt zuvor 77 kW/105 PS und erfüllt wie alle übrigen Motorisierungen des ŠKODA Octavia die EU-6-Abgasnorm. Kunden können ihn ab 21.230 Euro (Limousine, Active) ordern. Mit Ausnahme des bivalenten G-TEC-Erdgasaggregats, den RS-Triebwerken sowie der GreenLine-Version sind alle Motorisierungen auch für das reichhaltig ausgestattete Sondermodell Edition (ab 20.390 Euro) erhältlich.

Oberhalb der Ausstattungslinien Active und Ambition rangiert nun die Version Style. Sie ersetzt das bisherige Ausstattungsniveau Elegance und verfügt ab sofort serienmäßig über ein Dreispeichen-Lederlenkrad. Dieses Extra ist auch in der Top-Ausstattungslinie L&K sowie im Škoda Octavia Scout an Bord. Bei den Octavia-Versionen Style und L&K mit Direktschaltgetriebe ist das Multifunktionslenkrad grundsätzlich mit Schaltwippen für das DSG ausgestattet.

Eine weitere Neuerung betrifft die allradgetriebene Scout-Version: Erstmals ist der Abenteurer für Familie und Freizeit auf Wunsch mit der Fahrprofilauswahl inklusive Offroad-Assistent erhältlich (170 Euro). Darüber hinaus erweitert Škoda die Ausstattungsliste für den Octavia Scout um neue 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im attraktiven Design Trinity (380 Euro).

Ebenfalls ab sofort feiern in allen Octavia-Versionen die neuen Musik- und Navigationssysteme der zweiten Generation des modularen Infotainmentbaukastens (MIB II) Premiere. Merkmale: Das Infotainmentsystem Bolero sowie das Infotainment-Navigationssystem Amundsen verfügen nun serienmäßig über einen Apple-kompatiblen USB-Anschluss. Weiteres Plus: Die Infotainment- und Businesspakete Amundsen, Columbus und Columbus Traveller sind serienmäßig mit SmartLink ausgerüstet. Damit erreicht das Thema Konnektivität im Škoda Octavia eine neue Qualität. Denn SmartLink dient als Schnittstelle für die Standards MirrorLinkTM, Apple CarPlay und Android Auto – so kann der Fahrer sein Smartphone bequem und schnell koppeln und zahlreiche Apps seines Mobilgeräts einfach über das Fahrzeugdisplay steuern. Die optionalen Infotainment- und Businesspakete Columbus und Columbus Traveller verfügen jetzt auch über einen WLAN-Hotspot. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. Juni 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*