Škoda-Youngster Fabian Kreim feiert ersten Sieg im neuen Fabia R5

Picture

Jubel bei Škoda Auto Deutschland: Youngster Fabian Kreim (D) hat bei der 45. ADAC Rallye Stemweder Berg den ersten Sieg mit dem neuen Fabia R5 eingefahren. Der 22-Jährige und sein erfahrener Copilot Frank Christian (D) triumphierten nach einem spannenden Duell beim Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) mit 22,3 Sekunden Vorsprung vor den Markenkollegen Mark Wallenwein/Stefan Kopczyk (D/D). Die ehemaligen deutschen Rallye-Meister machten bei ihrem ersten Start mit dem Fabia R5 den Škoda-Doppelsieg in Nordrhein-Westfalen perfekt.

ADAC-Förderpilot Kreim hatte schon bei der Deutschland-Premiere des neuen Turbo-Allradlers von Škoda im Rahmen der S-DMV Thüringen Rallye den Sieg vor Augen gehabt, war dann aber in der letzten Prüfung ausgeschieden. Diesmal behielt das Rallye-Talent die Nerven und war mit zehn Bestzeiten in den 14 Wertungsprüfungen (WP) der überragende Pilot. Die Rallye Stemweder Berg ist ein gutes Terrain für Kreim: Hier hatte er in seinem Rallye-Premieren-Jahr 2013 seinen ersten Sieg im ADAC Opel Rallye Cup gefeiert.

Auf den Asphaltpisten mit einem Wechsel zwischen kurvigen Passagen und Highspeed-Abschnitten rund um den Servicepark in Lübbecke hatte sich zunächst ein interessanter Dreikampf entwickelt. Tabellenführer und Titelverteidiger Ruben Zeltner (D) führte das Feld im Porsche an, doch in Wertungsprüfung fünf übernahm Kreim mit einer Bestzeit die Spitze. Während Zeltner zur Rallye-Halbzeit wegen eines Elektrikproblems aufgeben musste, brannte Kreim neun Prüfungs-Bestzeiten in Serie in den Asphalt. Mark Wallenwein lag jeweils nur knapp dahinter und so erlebten die vielen Zuschauer an der Strecke eine bis zum Schluss spannende Škoda-Show.

„Glückwunsch an Fabian und Frank, mit zehn von 14 WP-Bestzeiten haben sie die ADAC Rallye Stemweder Berg hochverdient gewonnen. Anerkennung aber auch an unsere Škoda Markenkollegen Mark Wallenwein und Stefan Kopczyk, die bei ihrem ersten Einsatz im Fabia R5 ebenfalls eine WP für sich entschieden und unserem Team bis ins Ziel einen harten Kampf geliefert haben. Das unterstreicht einmal mehr, wie gut der neue Rallye-Bolide von Škoda geworden ist. Glückwunsch aber auch an Porsche-Pilot und DRM-Halbzeitmeister Ruben Zeltner“, kommentierte Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei Škoda Auto Deutschland.

Sein Schützling Kreim, der auch die drei Zusatzpunkte für die Bestzeit in der Powerstage abräumte, hat mit seinem Erfolg den DRM-Titelkampf noch spannender gemacht. Bei Halbzeit des Championats jagen Wallenwein (88 Punkte) und Kreim (77) den Spitzenreiter Zeltner (95). Auch in der zweiten Saisonhälfte gehen wieder die besten vier Ergebnisse in die Wertung ein. Kreim hat in der ersten Saisonhälfte zwei Siege bei der ADAC Rallye Stemweder Berg und der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye sowie Platz zwei bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg zu Buche stehen. Eine beachtliche Bilanz für den Youngster, der erst vor zwei Jahren vom Kart den Weg in den Rallye-Sport gefunden hatte.

In elf der 14 Wertungsprüfungen fuhr ein Škoda Fabia R5 die Bestzeit. Zehnmal toppte Škoda Auto Deutschland Pilot Fabian Kreim die Zeitenliste, einmal lag Mark Wallenwein vorn. Auch in den restlichen drei Wertungsprüfungen war ein Auto aus dem Volkswagen Konzern vorn: Ruben Zeltner räumte im Porsche die restlichen Topzeiten ab. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*