Passende Sommerreifen finden

Der Winter ist fast vorbei und spätestens über Ostern sollten Autofahrer ihre Winterreifen wieder durch Sommerreifen ersetzen. Von der Regel Oktober bis Ostern kann allerdings abgewichen werden, wenn die Witterung es schon vorher zulässt. Denn bereits bei niedrigen Plusgraden sind Sommerreifen ähnlich sicher wie Winterreifen. Nur bei starken Minusgraden oder bei Schnee und Eis bieten Winterreifen einen signifikanten Sicherheitsgewinn.
Doch damit Sie wirklich ruhigen Gewissens mit Ihren Sommerreifen fahren können, müssen Sie bei der Auswahl und der Montage einige Dinge beachten:

Erst wenige Sommerreifen auf deutschen Straßen

Wann müssen die alten Sommerreifen ersetzt werden?
Die alten Sommerreifen sollten immer dann ersetzt werden, wenn das Profil an mindestens einer Stelle weniger als 3 Millimeter beträgt. Neue Reifen haben in der Regel ein Profil von etwa 9 Millimetern.

Auto mit Sommerreifen wechsel
Sommerreifen haben bei warmen Temperaturen einen bis zu zehn Prozent kürzeren Bremsweg. Außerdem haben sie einen geringeren Abrieb und verbrauchen durch den geringeren Rollwiderstand bis zu 5% weniger Kraftstoff.

Für eine repräsentative Online-Studie zum aktuellen Stand der Umbereifung hat das Institut „puls Marktforschung“ im Auftrag von A.T.U rund 1.500 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren zum Thema Reifenwechsel befragt. Demnach haben erst 24 Prozent der Befragten auf Sommerreifen umgerüstet. Einer der Hauptgründe dafür war das wechselhafte Wetter in den Wochen vor Ostern. Doch jetzt werden deutschlandweit frühlingshafte Temperaturen erwartet und damit steht für viele Werkstätten die Hauptzeit der Umbereifung vor der Tür. Denn laut der Studie plant mehr als die Hälfte der deutschen Fahrzeughalter den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen schon in den kommenden drei Wochen.

Gesetzlich vorgeschrieben ist zwar nur eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern. Experten sind sich aber einig, dass dieser Wert zu niedrig ist und die Risiken bei weniger als 3 Millimetern Profil erheblich steigen. Darüber hinaus sollten die Reifen nicht älter als fünf Jahre als sein, da auch dies die Qualität erheblich beeinflussen kann.
Außerdem müssen die Reifen natürlich dann getauscht werden, wenn sie einseitig abgefahren oder rissig sind. Falls ein einzelner Reifen beschädigt ist und deshalb getauscht werden muss, sollte der zweite Reifen der Achse ebenso ersetzt werden. Denn Reifen mit unterschiedlichen Profiltiefen können zu einer echten Gefahr werden. Unterschiede im Bereich von einem Millimeter gelten aber noch als unproblematisch. Bei sehr neuen Reifen ist ein Wechsel eines einzelnen Reifens also grundsätzlich möglich. Es ist sinnvoll sich an dieser Stelle von einer Fachwerkstatt beraten zu lassen.

Worauf sollte beim Kauf von Sommerreifen geachtet werden?
Wer im Internet nach Sommerreifen sucht, der findet dabei Angebote mit unglaublich hohen Preisunterschieden. Von besonders günstigen Reifen sollte abgesehen werden, da diese nicht nur schneller verschleißen, sondern unter Umständen auch ein Sicherheitsrisiko darstellen können. laut ADAC haben Sommer- im Vergleich zu Winterreifen bei warmen Temperaturen einen bis zu zehn Prozent kürzeren Bremsweg. Außerdem haben Sommerreifen in der heißen Jahreszeit einen geringeren Abrieb und verbrauchen durch den geringeren Rollwiderstand bis zu fünf Prozent weniger Kraftstoff.

Idealerweise werden die Sommerreifen bei einem renommierten Händler wie Reifendachs gekauft. Dort können die Kunden sich sicher sein, dass sie hochwertige und sichere Sommerreifen erhalten.

Beim Kauf von Sommerreifen sollten Autofahrer darauf achten, dass die Reifen zur eingetragenen Höchstgeschwindigkeit des Autos passen. Anders als bei Winterreifen ist eine Unterschreitung nicht erlaubt. Ein Auto mit einer eingetragenen Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h muss also über Reifen verfügen, die mindestens diesen Geschwindigkeitsindex aufweisen. Sonst stellt dies nicht nur einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung darf, sondern ist auch enorm gefährlich. Bei höheren Geschwindigkeiten steigt die Belastung für die Reifen exponentiell. Das Risiko einer gefährlichen Panne ist also besonders präsent, wenn mit den falschen Reifen gefahren wird.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 9. März 2019