Staumelder für deutschland

Der Staumelder zeigt Verkehrsinformationen für das gesamte deutsche Bundesgebiet an. Die Verkehrsmeldungen basieren die übermittlung der Floating Car Data (FCD) Angaben. Durch immer mehr geräte und Handys gibt es eine verbesserte und genauere Erfassung der Verkehrslage.

Dunkelrot: Großer Stau, die Fahrzeuge haben sich schon länger nicht bewegt.
Bedeutung der Farben im Staumelder:

  • Grün: Freie Fahrt, keine Staus
  • Gelb: Stockender Verkehr, Stop und Go verhalten
  • Rot: Ein Stau wurde erkannt
  • Dunkelrot: Großer Stau, die Fahrzeuge haben sich schon länger nicht bewegt

Es werden die Meldungen des gesamten Bundesgebietes gezeigt. Meldungen zur Verkehrssicherheit und zur Auslastung des Straßenverkehrs.

Die besten Stauprognosen

Vom ADAC gibt eine aktuelle Stauprognose im Youtube Kanal.

Pro Jahr gibt es in Deutschland über 250.000 Staus!
Im Jahr 2014 gab es auf den deutschen Autobahnen 475.000 Staus mit einer Gesamtlänge von 960.000 Kilometern – so viel wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der ADAC-Verkehrsdatenbank. Im Vorjahr hatte der Club noch 415.000 Staus mit einer Gesamtlänge von 830.000 Kilometern registriert. Grund für die deutliche statistische Erhöhung ist jedoch nicht ein sprunghaft gestiegenes Verkehrs- und Stau-Aufkommen, sondern eine deutlich verbesserte Datenerfassung und deutlich mehr durch Fahrzeugflotten gemeldete Staus. Insgesamt summierten sich die gemeldeten Staus auf eine Dauer von 285.000 Stunden – umgerechnet sind das mehr als 32 Jahre(!).

Wie in den Vorjahren entfällt gut die Hälfte aller Staumeldungen auf die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (29 Prozent), Bayern (15 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent). Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Staukilometern: Nordrhein-Westfalen liegt mit einem Anteil von 27 Prozent vor Bayern (18 Prozent) und Baden-Württemberg (13 Prozent). Zum Vergleich: Auf die fünf ostdeutschen Bundesländer entfielen lediglich sieben Prozent der Staumeldungen und -kilometer. Staureichster Monat war mit Abstand der Oktober 2013, als der ADAC rund 90.000 Kilometer Stau registrierte, doppelt so viel wie im Monat Februar (47.000 Kilometer).

Die Staubilanz 2014 zeigt, wie groß der Handlungs- und Nachholbedarf bei der Engpassbeseitigung im Autobahnnetz ist. Laut einer ADAC-Studie zur Verkehrsqualität auf deutschen Autobahnen waren im Jahr 2010 rund 1600 Kilometer Autobahn regelmäßig überlastet, bis zum Jahr 2025 wird ein Anstieg auf rund 2000 Kilometer vorhergesagt. Kein Wunder, denn von den 2200 Kilometer Autobahn, die laut gültigem Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen im Zeitraum zwischen 2001 und 2015 vordringlich auszubauen sind, werden bis Ende 2015 voraussichtlich nur rund 45 Prozent realisiert sein.

Der ADAC empfiehlt, bei der Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans neben der Sanierung und dem Erhalt des Autobahnnetzes den Fokus auf die Engpassbeseitigung zu legen. Zudem sollte der Fernstraßen-Etat dauerhaft auf etwa 7,5 Milliarden Euro erhöht werden. Andernfalls wird sich vor dem Hintergrund der aktuellen Verkehrsprognosen für das Jahr 2030 die Stausituation auf den deutschen Autobahnen weiter dramatisch verschärfen.

Staus vermeiden durch richtiges Einfädeln

Nicht zu früh die Spur wechseln!
Kaum verengt sich die Fahrbahn vor einer Autobahnbaustelle passiert immer dasselbe: Stau
Der Grund: Viele Autofahrer fürchten ausgebremst zu werden oder als Vordrängler zu erscheinen und versuchen, sich bereits weit vor der Engstelle einzufädeln.

Foto: Adac Stau auf der Autobahn
Stau zum Wochenende

Damit behindern sie nicht nur den Verkehrsfluss und gefährden sich und andere, sondern verstoßen auch gegen das gesetzlich vorgeschriebene Reißverschlussprinzip.

Wer dies richtig anwenden will, fährt so nah wie möglich an das Nadelöhr heran, blinkt frühzeitig, schaut in den Spiegel und ordnet sich dann ein. Im Gegenzug muss der fließende Verkehr das korrekte Einfädeln auch ermöglichen. So lassen sich Staus vermeiden.

Wer zu schnell fährt, abrupt bremst oder sich nach dem Spurwechsel in eine Lücke drängelt, stört den fließenden Verkehr. Auch chronische Linksfahrer mindern die Kapazität der Autobahn. Der äußere linke Fahrstreifen ist im fließenden Verkehr nur zum Überholen bestimmt.

Überhaupt sind häufige Spurwechsel eine Ursache dafür, dass eine Stauwelle entsteht oder sich nur zäh auflöst.

„Verzichten Sie auch im Stau auf ständige Spurwechsel. Häufig trügt das Gefühl, genau in der falschen Spur zu stehen. Es lohnt sich, Geduld zu bewahren.“ Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW)

Wie kann ich vorher den Stau vermeiden?
Auch während der Fahrt regelmäßig die aktuelle Verkehrsprognose hören und alternative Routen suchen. Damit kannst du den Stau umfahren. Navigationsgeräte oder spezielle Apps sparen Zeit bei der Streckensuche. Wer einen Stau allerdings nicht weiträumig umfahren möchte, kann auf der Landstraße parallel zur Autobahn ebenfalls in stockenden Verkehr geraten. Für diese Fahrer ist es fast egal, ob sie abfahren oder im Stau ausharren.

Auf warnende Hinweisschilder achten, die einen Stau ankündigen. Sobald die Bremslichter eines vorausfahrenden Fahrzeugs zu erkennen sind, die Geschwindigkeit entsprechend anpassen sowie extrem aufmerksam und jederzeit bremsbereit fahren.

Weitere Quellen zum Straßenwetter:

Deutschland Europa Bahn
Aktuelle Verkehrsmeldungen:

Österreich: Straßenzustand
Schweiz: Alpenpässe
Südtirol: Staubericht
Wenn nichts mehr geht, fahren Sie mit der Bahn. Fahrplanauskünfte von

Radarkontrollen in Deutschland, und Informationen zur Pkw-Maut


Wie kann ich bei den ADAC-Staumeldern mitmachen?
Es sind über 100.000 ehrenamtliche Staumelder im Einsatz die den ADAC-Club ständig per Handy über Staus und Verkehrsbehinderungen informieren.
Wer mitmachen will kann sich einfach über den Staumelderantrag bewerben.

Abkürzungen der Bundelander Namen

BW
Baden-Württemberg
BY
Bayern
BL
Berlin
BB
Brandenburg
BR
Bremen
HH
Hamburg
HE
Hessen
MV
Mecklenburg-Vorpommern
NS
Niedersachsen
NW
Nordrhein-Westfalen
RP
Rheinland-Pfalz
SL
Saarland
SN
Sachsen
SA
Sachsen-Anhalt
SH
Schleswig-Holstein
TH
Thüringen

Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. November 2017

1 Kommentar

  1. dieser Ratschlag richtiges Einfädeln gilt nur, wenn ein Fahrstreifen endet, aber nicht beim Einfahren auf die Autobahn. Auch langsam fahrende Lkw auf der rechten Durchgangsfahrbahn haben Vorfahrt. Hier gilt das Reissverschlusssystem nicht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*