„Tag der Logistik“ bei Audi

Picture

Wie ist das Logistik Netzwerk bei Audi strukturiert? Wer sorgt dafür, dass Bauteile punktgenau ins Werk und ans Montageband kommen? Und welche Rolle spielen dabei neue digitale Technologien? Diesen und weiteren Fragen sind am Donnerstag – dem „Tag der Logistik“ – Studierende von mehr als 20 deutschen Hochschulen an den Audi Standorten Ingolstadt und Neckarsulm nachgegangen. Zudem informierten sich die 60 Teilnehmer über Karrierechancen in diesem Bereich.

Im CKD Verpackungsbetrieb am Standort Ingolstadt verfolgten die Nachwuchs Logistiker, wie Audi Airbags, Autoschlüssel und lackierte Karosserien für den Versand, beispielsweise nach China oder Indien, vorbereitet. Ein Besuch im sogenannten „Supermarkt“ wiederum veranschaulichte, wie wichtig es für einen reibungslosen Produktionsablauf ist, dass Teile termingenau verfügbar sind. Hier sortieren Mitarbeiter jeden Tag 244 Teile pro Auto vor – vom Schaltknauf bis zur Türverkleidung -, um sie anschließend „just in time“ für die Montage bereitzustellen.

Wie moderne Technologien beim Lösen logistischer Herausforderungen helfen, erlebten die Studierenden im Logistikzentrum in den Audi Böllinger Höfen nahe Neckarsulm. Um Warenströme auf einer Fläche von sechs Fußballfeldern mit 22.500 Lagerplätzen effizienter zu gestalten, weist dort ein intelligentes Transportleitsystem den Mitarbeitern kurze Wege und zeigt Lageraufträge direkt am Stapler. Ein GPS System verfolgt darüber hinaus die Lkw Transporte vom Logistikzentrum bis ins Werk und passt Fahrpläne an die aktuelle Verkehrslage an. Auch den „BigData Monitor“ – ein neues System, das beispielsweise Transportkosten durch visuelle Aufbereitung großer Datenmengen optimiert – bekamen die Studenten zu sehen. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 21. April 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*