Toyota, Nissan und Honda unterstützen Wasserstoff-Tankstellen-Infrastruktur

Picture

Toyota, Nissan und Honda haben sich auf Kernpunkte zur Unterstützung eines Projekts zum Ausbau einer Wasserstoff-Tankstellen-Infrastruktur in Japan verständigt – und werden von der Regierung dabei tatkräftig unterstützt. Insgesamt investieren die Automobilhersteller bis 2020 umgerechnet rund 44 Millionen Euro. Die derzeit geplanten 100 Tank-Stationen sollen daraus einen Betriebskostenzuschuss erhalten, zudem werden damit auch Betreiberfirmen gefördert, die den Aufbau eines bedarfs- und kundenorientierten Tankstellen-Netzwerks unterstützen. Das Gemeinschaftsprojekt läuft im Rahmen eines Förderprogramms der japanischen Regierung. Durch diese Unterstützungsmaßnahme sollen auch weitere Unternehmen motiviert werden, sich am Ausbau der umweltverträglichen Antriebsform zu beteiligen.

Die finanzielle Beratung übernimmt die Forschungsgemeinschaft HySUT (Hydrogen Supply and Utilization Technology), in der 19 Unternehmen und Organisationen, darunter Energieversorger und Automobilhersteller, sich bereits im Jahr 2009 zusammengeschlossen haben. Ihr gemeinsames Ziel: Durch eine geeignete Wasserstoffinfrastruktur und attraktive wirtschaftliche Rahmenbedingungen die Nachfrage nach Brennstoffzellenfahrzeugen zu erhöhen. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 14. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*