Über 60°C im Auto: Kinder und Tiere nicht ‚parken‘

Picture

Der ADAC weist darauf hin, dass sich der Innenraum eines Autos bei direkter Sonneneinstrahlung auf mehr als 60 Grad Celsius aufheizen kann. Da sollte es sich von selbst verstehen, Kinder und Tiere nicht allein im Auto zu lassen. Aber auch die Autofahrenden selbst leiden bei Hitze. Deshalb sollten Fahrten in der Mittagshitze vermieden werden – längere Autofahrten passen besser in die Morgen- oder Abendstunden.

Es ist wichtig, viel zu trinken: pro Tag am besten bis zu drei Liter Wasser, Saftschorle oder Tee. Angenehm zu tragen ist luftige und helle Kleidung aus Baumwolle; wer Ledersitze im Auto hat, sollte keine kurzen Hosen oder Röcke tragen, da die Sitze sich stark aufheizen.

Vor Fahrtbeginn das von der Sonne aufgeheizte Fahrzeug durch Öffnen der Türen und Schiebedach gut lüften und danach Fenster und Schiebedach schließen. Die Klimaanlage sollte nicht zu kühl eingestellt sein; die Wohlfühltemperatur liegt zwischen 21 und 23 Grad. Wegen Erkältungsgefahr den Luftstrom nicht direkt auf die oberen Körperpartien richten. Für eine schnelle Abkühlung des Fahrzeugs ist es sinnvoll, bei maximaler Kühlleistung kurzzeitig auf Umluftbetrieb zu schalten.

Kindersitze mit einem großen Tuch abdecken. Schokolade und verderbliche Produkte besser nicht im Auto lassen. Im Schatten parken und bei Glasdächern die Abschattung benutzen. Wer sein Auto in der Sonne parken muss, sollte einen Sonnenschutz hinter der Windschutzscheibe anbringen. Das schafft zumindest etwas Abhilfe. Aber auch wer sein Auto im Schatten abstellt, sollte beachten, dass die Sonne wandert. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 21. Juli 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*