USA: Takata-Airbags zwingen 841.000 Mercedes in die Werkstatt

Picture

Die US-National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat die Daimler AG darüber informiert, dass bestimmte Airbag-Modelle des Herstellers Takata, die auch in Mercedes-Benz Pkw und in Daimler Vans verbaut sind, als möglicherweise defekt an die Behörde gemeldet wurden. Auf Basis der vorliegenden Informationen zu den Bauteilen hat die Daimler AG entschieden, rund 705.000 Mercedes-Benz Pkw und rund 136.000 Daimler Vans in den USA zurückzurufen. Der Aufwand für diesen vorsorglichen Rückruf wird mit insgesamt rund 340 Millionen Euro veranschlagt.

Die voraussichtlichen Kosten werden als Rückstellung im Geschäftsjahr 2015 berücksichtigt. Dadurch verringert sich das Konzernergebnis auf 8,7 Milliarden Euro (im Vorjahr 7,3 Mrd. €) und das Konzern-EBIT auf 13,2 Milliarden Euro (i.V. 10,8 Mrd. €). Das EBIT aus dem laufenden Geschäft bleibt unverändert bei 13,8 Milliarden Euro (i.V. 10,1 Mrd. €).

Die Daimler AG weist darauf hin, dass sowohl der Dividendenvorschlag und die Ergebnisbeteiligung der Mitarbeiter für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2015 als auch die Ergebniserwartung für das Geschäftsjahr 2016 unberührt bleiben. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 6. April 2016 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 3,25 (i. V. 2,45 €) Euro pro Aktie vorschlagen. Die Daimler AG geht zudem weiterhin davon aus, das Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft im Jahr 2016 leicht zu steigern. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 20. Februar 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*