Verkaufsstart des überarbeiteten Kia Venga

Picture

Mit dem Venga brachte Kia vor fünf Jahren einen B-Segment-MPV neuen Stils auf den Markt. Das Konzept des Raumriesen verbindet Nutzwert, attraktive Optik und hohen Komfort. Statt des herkömmlichen kastenförmigen „Mini-Van“-Profils präsentiert der Kia Venga ein preisgekröntes Design (red dot award, IF award) mit eleganten Linien. Hinzu kommt ein stilvolles modernes Interieur mit einem Platzangebot auf C-Segment-Niveau – und einem Maß an Variabilität, das zeigt, dass die Kia-Designer die klassischen MPV-Tugenden nicht aus dem Blick verloren haben.

Jetzt bringt der Hersteller eine überarbeitete Version des 4,08 Meter langen Modells in den Handel, das durch die modifizierte Front- und Heckansicht sowie neu gestaltete Leichtmetallfelgen noch selbstbewusster auftritt, und dessen Interieur durch neue Design- und Komfortelemente weiter veredelt wurde. Der Kia Venga Modelljahr 2015 kann ab sofort bestellt werden und wird mit drei Motoren – zwei Benzinern und einem Diesel mit 90 bis 128 PS (66 bis 94 kW). Der Einstiegspreis liegt bei 14.490 Euro.

Die auffälligsten Veränderungen hat das europäische Kia-Designteam in Frankfurt an der Fahrzeugfront vorgenommen. Der größere Kühlergrill und der betont breite untere Lufteinlass – in den die Nebelscheinwerfer und das neue LED-Tagfahrlicht (beides Serie in SPIRIT) integriert sind – lassen die Front noch prägnanter und kraftvoller wirken. Das Heck wurde durch eine Chromleiste zwischen den Rückleuchten veredelt, die sich in der Topversion SPIRIT jetzt im LED-Design präsentieren.

Stilistisch weiter ausgefeilt wurde auch das Interieur, zum Beispiel durch die neu gestaltete Zentralkonsole mit Applikationen in Aluminiumoptik. Für höheren Komfort sorgen unter anderem ein beheizbares Lederlenkrad (Serie in SPIRIT) und die neueste Generation der 7-Zoll-Kartennavigation von Kia (optional für SPIRIT). Durch den sehr langen Radstand von 2,62 Meter und die Dachhöhe von 1,60 Meter liegt der Kia Venga bei vielen Innenraummaßen im Spitzenbereich seines Segments und bietet auf allen Plätzen viel Kopf- und Beinfreiheit. Hinzu kommt ein Gepäckraumvolumen von 314 Liter (bis Fensterunterkante), das sich sehr flexibel auf bis zu 1.486 Liter erweitern lässt – unter anderem durch die verschiebbare Rücksitzbank (60:40 geteilt) und einen in der Höhe verstellbaren Gepäckraumboden. (dpp-AutoReporter/hhg)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 2. Februar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*