Verstärkte Kooperation von Daimler und Renault-Nissan Allianz im Jahr 2015

Picture

Die Partnerschaft zwischen der Renault-Nissan Allianz und der Daimler AG hat in ihrem sechsten Jahr weiter an Fahrt aufgenommen. Carlos Ghosn, Chairman und CEO der Allianz, beschrieb die Partnerschaft als „eine der produktivsten in der Automobilindustrie. Die verkürzte Markteinführungszeit für neue Modelle ist ganz offensichtlich ein strategischer Vorteil für jeden Partner. Wir freuen uns auf ein fortwährendes Wachstum der Partnerschaft mit noch mehr gemeinsamen Projekten in der Zukunft“.

Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, sagt: „Seit Beginn unserer Kooperation im Jahr 2010 bieten unsere gemeinsamen Projekte Vorteile für unsere weltweiten Kunden. Dieses Jahr haben wir die Zusammenarbeit weiter vertieft und zwei komplett neue Projekte bekanntgegeben. Wir arbeiten zusammen, wenn es sich für beide Seiten lohnt. Und das wollen wir so weiterführen.“

Nissan und Daimler hatten unlängst den Grundstein für das Werk in Aguascalientes/MEX mit einem Investitionsumfang von einer Milliarde US-Dollar. Dort wird die nächste Generation der Premium-Kompaktwagen für Infiniti ab 2017 und für Mercedes-Benz ab 2018 produziert.

Bereits angekündigt ist die Entwicklung eines Eintonner-Pickups für Mercedes-Benz. Der erste Pickups der Marke wird teilweise die Architektur des brandneuen Nissan NP300 Navara übernehmen, aber von Daimler konstruiert und konzipiert sein, um den besonderen Anforderungen und Wünschen seiner Kunden in Europa, Australien, Südafrika und Lateinamerika gerecht zu werden. Der Pickup wird neben dem Nissan NP300 und einem 1-Tonnen-Pickup ‚Alaskan‘ für Renault von Nissan im Renault-Werk im argentinischen Cordoba gebaut. Ein weiterer Produktionsort dieser drei Modelle wird Nissans Werk in Barcelona sein. Die Produktion des Mercedes-Benz Pickups wird in beiden Werken noch vor Ende des Jahrzehnts beginnen.

Markteinführung des Infiniti Q30: Dieser dynamische Kompaktwagen der Luxusklasse entspricht in Teilen der Architektur von Kompaktwagen von Daimler, wurde aber von Infiniti von Grund auf konstruiert und konzipiert, um die spezifischen Erwartungen seiner Kunden zu erfüllen. Das Auto hat bei der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt debütiert. Die Produktion in Nissans Sunderland-Werk in Großbritannien beginnt noch dieses Jahr.

E-Versionen der neuen smart fortwo und forfour: Diese brandneuen Cityflitzer sind schon seit fast einem Jahr auf dem Markt; sie waren zusammen mit dem Renault Twingo die ersten Fahrzeuge, die auf einer gemeinsamen Plattform von Daimler und Renault-Nissan gebaut wurden. Die Kundenreaktion auf alle drei Modelle war ausgesprochen positiv. Wie von beiden Konzernchefs angekündigt, werden die E-Versionen des smart fortwo und des smart forfour gegen Ende 2016 Verkaufsstart haben. Beide Fahrzeuge werden von dem gleichen Elektromotor angetrieben, der auch im Renault ZOE verwendet und in Renaults Cléon-Werk in Frankreich produziert wird. Die Batterie des neuen smart electric drive stammt von der Daimler Tochter „Deutsche ACCUmotive“ in Kamenz.

Als die Daimler-Allianz Partnerschaft im April 2010 ihren Anfang nahm, beschränkte sich die Kooperation auf drei Projekte, mit Fokus auf Europa. Seither ist das gemeinsame Portfolio der Partner um über das Vierfache auf 13 Projekte in Europa, Asien und Nord- und Südamerika angewachsen. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 22. September 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*