Volkswagen erzielt 2014 neue Rekorde bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Picture

Der Volkswagen Konzern hat 2014 seine Ertragskraft trotz großer wirtschaftlicher Herausforderungen erneut gesteigert und seinen Kurs des qualitativen Wachstums fortgesetzt. Bei einem Umsatz von 202,5 (Vorjahr: 197,0) Milliarden EUR und einem Operativen Ergebnis von 12,7 (11,7) Milliarden EUR erzielte der Konzern neue Rekordwerte. Dies gab die Volkswagen Aktiengesellschaft am Freitag im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung bekannt.

Die operative Rendite verbesserte sich auf 6,3 (5,9) Prozent und lag damit am oberen Ende der prognostizierten Bandbreite von 5,5 und 6,5 Prozent. Das Konzernergebnis vor Steuern stieg auf 14,8 (12,4) Milliarden EUR, die Vorsteuerrendite legte von 6,3 auf 7,3 Prozent zu. Dabei übertraf das At-Equity Ergebnis der chinesischen Joint Ventures das hohe Vorjahresniveau. Das Geschäft der chinesischen Gemeinschaftsunternehmen wird seit jeher At-Equity im Finanzergebnis bilanziert und fließt deshalb nicht in den Umsatz und das Operative Ergebnis des Konzerns ein.

„Wir blicken zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr zurück: Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds haben wir unsere Ziele für das Jahr 2014 erreicht. Zugleich haben wir mit unserem Zukunfts- und Effizienzprogramm ‚Future Tracks‘ alle Weichen dafür gestellt, dass wir den erfolgreichen Weg mit ganzer Kraft weitergehen können“, sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft, am Freitag in Wolfsburg.

Nach Steuern wurde ein Gewinn von 11,1 (9,1) Milliarden EUR erreicht. Der Netto-Cash-flow im Automobilbereich nahm dank des robusten Geschäftsmodells um 1,7 Milliarden EUR auf 6,1 Milliarden EUR zu. Die Netto-Liquidität im Konzernbereich Automobile stieg zum Ende 2014 auf 17,6 (16,9) Milliarden EUR.

Aufgrund des erfolgreichen Geschäftsjahres schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 20 Prozent auf 4,80 (4,00) EUR je Stammaktie und 4,86 (4,06) EUR je Vorzugsaktie vor. Die Ausschüttungsquote läge damit bei 21,2 (20,6) Prozent. Das mittelfristige Ausschüttungsziel liegt bei 30 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2015 erwartet der Vorstand, dass die Auslieferungen des Konzerns moderat steigen und in Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen die Umsatzerlöse des Konzerns gegenüber dem Vorjahreswert um bis zu vier Prozent zunehmen. Für das Operative Ergebnis des Konzerns erwartet Volkswagen angesichts des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds eine operative Rendite zwischen 5,5 und 6,5 Prozent.

„Angesichts gedämpfter Wachstumsaussichten in Regionen außerhalb Chinas wird 2015 sicher kein Selbstläufer – nicht für die Branche und auch nicht für den Volkswagen Konzern. Anhaltende politische Unsicherheiten, starke Schwankungen der Währungen sowie die schwierige Entwicklung in Märkten wie Russland oder Brasilien stellen den Volkswagen Konzern auch dieses Jahr vor große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund beruhen die Szenarien, die unserer Prognose zugrunde liegen, auf konservativen Annahmen. Dennoch ist es unser Ziel, nicht nur das Volumen zu steigern, sondern auch bei Umsatz und Ergebnis erneut zuzulegen“, betonte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch und fügte hinzu: „Die weiterhin hohe Liquidität und unsere robuste finanzielle Situation verschaffen uns die notwendige Flexibilität für die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie 2018.“

Aussichten für das Jahr 2015:

Die Marken des Volkswagen Konzerns werden im Jahr 2015 die Produktoffensive fortsetzen, ihre Angebotspalette modernisieren und um neue Modelle erweitern. Wir haben den Anspruch, jedem Kunden Produkte und Innovationen nach seinen Bedürfnissen anzubieten und so unsere Wettbewerbsposition nachhaltig zu stärken.

Wir erwarten, dass der Volkswagen Konzern im Jahr 2015 in einem weiterhin herausfordernden Marktumfeld die Auslieferungen an Kunden im Vergleich zum Vorjahr moderat steigern wird. Herausforderungen liegen in dem schwierigen Marktumfeld, dem intensiven Wettbewerb sowie in volatilen Zins- und Wechselkursverläufen und schwankenden Rohstoffpreisen. Positive Effekte erwarten wir aus den Effizienzprogrammen aller Marken und zunehmend aus den modularen Baukästen.

In Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen gehen wir davon aus, dass die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns und seiner Bereiche im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahreswert um bis zu vier Prozent steigen werden. Im Bereich Nutzfahrzeuge/Power Engineering wird jedoch die wirtschaftliche Entwicklung in Lateinamerika und in Osteuropa kontinuierlich zu beobachten sein.

Für das Operative Ergebnis des Konzerns rechnen wir im Jahr 2015 angesichts des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds mit einer operativen Rendite zwischen 5,5 und 6,5 Prozent. Im Bereich Pkw erwarten wir die operative Rendite in einer Spanne von 6,0 bis 7,0 Prozent, und im Bereich Nutzfahrzeuge/Power Engineering wird sie sich voraussichtlich zwischen 2,0 und 4,0 Prozent bewegen. Für den Konzernbereich Finanzdienstleistungen gehen wir von einem Operativen Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres aus. Die konsequente Ausgaben- und Investitionsdisziplin und die stetige Optimierung unserer Prozesse bleiben wesentliche Bestandteile der Strategie 2018 des Volkswagen Konzerns. (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 3. März 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*