Volkswagen Konzern erreicht erstes Etappenziel der Strategie 2018: Absatz steigt über 10 Millionen Fahrzeuge

Picture

Der Volkswagen Konzern hat im abgelaufenen Jahr das erste Ziel der Strategie 2018 erreicht: „Vom kleinen e-up! bis hin zum schweren LKW hat unser Konzern im vergangenen Jahr insgesamt über zehn Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das zeigt eindrucksvoll, dass wir trotz herausfordernder Märkte unsere Strategie 2018 mit Nachdruck umsetzen. Auch bei den anderen Kernzielen – Ergebnisqualität sowie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit – sind wir auf einem guten Weg“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft, Prof. Dr. Martin Winterkorn, am Sonntag in Detroit. Insgesamt wurden von Januar bis Dezember 2014 weltweit 10,14 (Vorjahr: 9,73; +4,2 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben.

Inklusive der schweren Nutzfahrzeuge lieferten die Marken des Konzerns in Gesamteuropa im Jahr 2014 insgesamt 3,95 (3,75; +5,1 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. In Westeuropa (ohne Deutschland) übernahmen 2,03 (1,90; +7,2 Prozent) Millionen Kunden ein neues Fahrzeug. Auf den Heimatmarkt Deutschland entfielen 1,24 (1,19; +4,5 Prozent) Millionen Auslieferungen. In der Region Zentral- und Osteuropa verkaufte der Konzern per Dezember 670.900 (668.300; +0,4 Prozent) Fahrzeuge. Davon entfielen 275.800 (316.000; -12,7 Prozent) Einheiten auf den Einzelmarkt Russland.

In der Region Nordamerika verkaufte das Unternehmen von Januar bis Dezember 891.900 (890.600; +0,2 Prozent) Fahrzeuge. 599.700 (611.800; -2,0 Prozent) Auslieferungen entfielen davon auf die USA. In der Region Südamerika übergab der Volkswagen Konzern im gleichen Zeitraum 795.700 (992.300; -19,8 Prozent) Einheiten an Kunden. Auf Brasilien entfielen davon 629.800 (755.200; -16,6 Prozent) Verkäufe.

Erfreuliche Verkaufszahlen verzeichnete der Konzern weiterhin in der Vertriebsregion Asien-Pazifik. Hier wurden im abgelaufenen Gesamtjahr mit 4,06 (3,65; +11,3 Prozent) Millionen Fahrzeugen erstmals über vier Millionen Einheiten in einem Jahr an Kunden ausgeliefert. Auf China (inkl. Hongkong) als größten Einzelmarkt des Konzerns entfielen davon 3,68 (3,27; +12,4 Prozent) Millionen Einheiten.

Die Marke Volkswagen Pkw lieferte von Januar bis Dezember 2014 weltweit 6,12 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Seit 2004 hat die Marke damit ihre Auslieferungen verdoppelt und erstmals über sechs Millionen Einheiten verkauft.

Audi lieferte im Gesamtjahr 2014 weltweit 1,74 (1,58) Millionen Fahrzeuge aus und erzielte damit ein deutliches Plus von 10,5 Prozent. Die Premiummarke aus Ingolstadt konnte ihre Auslieferungen in nahezu allen Regionen gegenüber dem Vorjahr steigern.

Der Sportwagenhersteller Porsche lieferte per Dezember 2014 insgesamt 189.800 (162.100; +17,1 Prozent) Fahrzeuge aus. Besonders gefragt waren die Fahrzeuge des Stuttgarter Automobilherstellers dabei in Westeuropa, Asien-Pazifik und Nordamerika. Die Marke ŠKODA verkaufte von Januar bis Dezember 2014 weltweit erstmals über eine Million Einheiten und übergab mit 1,04 (0,92) Millionen Einheiten 12,7 Prozent mehr Fahrzeuge an Kunden als im Vorjahr. SEAT lieferte per Dezember 2014 weltweit 390.500 (355.000) Fahrzeuge aus und steigerte seine Verkäufe damit um 10,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die drei Nutzfahrzeugmarken des Konzerns, MAN, Scania und Volkswagen Nutzfahrzeuge, verkauften aufgrund der schwächeren Entwicklung in Europa, Russland und Südamerika im Gesamtjahr 2014 weltweit 646.500 (683.200; -5,4 Prozent) schwere und leichte Nutzfahrzeuge. Auf MAN entfielen davon 120.100 (140.300; -14,4 Prozent) Einheiten. Die schwedische Marke Scania lieferte im vergangenen Jahr 79.800 (80.500; -0,8 Prozent) schwere Lkw und Busse an Kunden aus. Volkswagen Nutzfahrzeuge verkaufte unterdessen per Dezember 446.600 (462.400; -3,4 Prozent) Fahrzeuge. (dpp-AutoReporter/hhg)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 15. Januar 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*