Volkswagen-Konzern liefert per Juni fünf Millionen Fahrzeuge aus

Picture

Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr 2015 seine Fahrzeugauslieferungen auf hohem Niveau nahezu stabil gehalten und erneut mehr als fünf Millionen Autos verkauft. Insgesamt wurden von Januar bis Juni dieses Jahres weltweit 5,04 (Januar-Juni 2014: 5,07; -0,5 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Der Einzelmonat Juni verlief mit 840.400 (Juni 2014: 877.900; -4,3 Prozent) verkauften Einheiten angespannt. „Die Marken des Volkswagen Konzerns haben sich im ersten Halbjahr in einem teilweise schwierigen Marktumfeld insgesamt zufriedenstellend entwickelt. Angespannt bleibt neben Südamerika und Russland auch die Entwicklung in China. Hier war das Wachstum des Gesamtmarktes seit Beginn des Jahres kontinuierlich rückläufig und ist im Einzelmonat Juni erstmals seit mehreren Jahren negativ. Diesen aktuellen Marktveränderungen konnte sich vor allem die Marke Volkswagen Pkw als Marktführer nicht entziehen“, erläutert Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler.

In Gesamteuropa legten die Marken des Konzerns im ersten Halbjahr teilweise deutlich zu und lieferten insgesamt 2,11 (2,04; +3,7 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. In Westeuropa (ohne Deutschland) übernahmen 1,14 (1,07) Millionen Kunden ein neues Fahrzeug. Ein Zuwachs von 6,9 Prozent. Auf den Heimatmarkt Deutschland entfielen 668.300 (626.100; +6,7 Prozent) Auslieferungen. In der Region Zentral- und Osteuropa verkaufte der Konzern per Juni 304.000 (343.900; -11,6 Prozent) Fahrzeuge. Davon entfielen 84.300 (142.600; minus 40,9 Prozent) Einheiten auf den nach wie vor angespannten Einzelmarkt Russland.

In der Region Nordamerika legte das Unternehmen von Januar bis Juni um 6,0 Prozent zu und verkaufte 451.200 (425.900) Fahrzeuge. 295.000 (288.000; +2,4 Prozent) Auslieferungen entfielen davon auf die USA. In der anhaltend herausfordernden Region Südamerika übergab der Volkswagen Konzern im gleichen Zeitraum 297.300 (383.700; -22,5 Prozent) Einheiten an Kunden. Auf Brasilien entfielen davon 211.800 (301.000; -29,6 Prozent) Verkäufe.

Vor allem bedingt durch die rückläufige Entwicklung der Marke Volkswagen in China verzeichnete der Konzern in der Vertriebsregion Asien-Pazifik im ersten Halbjahr 1,94 (2,00; ‑3,0 Prozent) Millionen Fahrzeugauslieferungen. Auf China als größten Einzelmarkt des Konzerns entfielen davon 1,74 (1,81; -3,9 Prozent) Millionen Einheiten.

Die Marken des Konzerns im Überblick
Die Marke Volkswagen Pkw lieferte im ersten Halbjahr 2015 weltweit 2,95 (3,07;-3,9 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.

Die Premiummarke Audi übergab von Januar bis Juni weltweit 902.400 (869.400) Fahrzeuge und erzielte damit ein Plus von 3,8 Prozent.

Der Sportwagenhersteller Porsche lieferte per Juni insgesamt 114.000 (87.800) Fahrzeuge aus und übergab damit 29,8 Prozent mehr Einheiten als vor Jahresfrist.

Die tschechische Marke Škoda verkaufte von Januar bis Juni 544.300 (522.500) Fahrzeuge und legte damit um 4,2 Prozent zu.

Der spanische Hersteller SEAT übergab im ersten Halbjahr weltweit 216.500 (200.100; +8,2 Prozent) Fahrzeuge an neue Kunden.

Volkswagen Nutzfahrzeuge verkaufte unterdessen im gleichen Zeitraum 223.000 (217.700; +2,4 Prozent) Fahrzeuge. Auf die Marke MAN entfielen von Januar bis Juni 49.900 (57.600; -13,5 Prozent) verkaufte Einheiten. Die schwedische Marke Scania lieferte per Juni 37.000 (38.400; -3,7 Prozent) schwere Lkw und Busse an Kunden aus. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*