Volkswagen Pkw: knapp zwei Millionen Kundenlieferungen im April

Picture

Die Marke Volkswagen Pkw hat in den ersten vier Monaten des Jahres 1,98 (Januar-April 2014: 2,02 Mio; -2,2 Prozent) Millionen Fahrzeuge verkauft. Für den Einzelmonat April verzeichnete das Unternehmen 496.100 (April 2014: 521.000; -4,8 Prozent) an Kunden übergebene Fahrzeuge. „Die Marke Volkswagen Pkw hat im bisherigen Jahresverlauf vor allem in Europa zugelegt“, sagte Christian Klingler, Vorstand für Vertrieb und Marketing des Volkswagen Konzerns und der Marke Volkswagen Pkw. „Das weltweite Marktumfeld bleibt jedoch uneinheitlich. Vor allem Russland und die Region Südamerika brauchen weiter unsere volle Aufmerksamkeit“, so Klingler weiter.

In Gesamteuropa verkaufte die Marke Volkswagen Pkw in den ersten vier Monaten 582.000 (467.800; +2,5 Prozent) Fahrzeuge. Auf die Region Westeuropa (ohne Deutschland) entfielen davon 318.100 (298.400; +6,6 Prozent) Einheiten. Im Heimatmarkt Deutschland legten die Auslieferungen um 7,6 Prozent auf 198.100 (184.100) Fahrzeuge zu. Rückläufig entwickelten sich die Verkäufe per April in der Region Zentral- und Osteuropa: 65.900 (85.300; -22,8 Prozent) Fahrzeuge wurden hier ausgeliefert. In Russland übergab das Unternehmen im gleichen Zeitraum 24.300 (45.800; -47,0 Prozent) Fahrzeuge an Kunden.

In der Region Asien-Pazifik verzeichnete die Marke per April einen leichten Rückgang der Auslieferungen und verkaufte 972.000 (993.400; -2,2 Prozent) Einheiten. Auf den Einzelmarkt China (inkl. Hongkong) entfielen davon 899.400 (921.400; -2,4 Prozent) Verkäufe. In der Region Nordamerika lieferte Volkswagen Pkw per April unterdessen 185.100 (184.400; +0,4 Prozent) Fahrzeuge aus. Davon fanden 109.200 (118.200; -7,5 Prozent) Modelle ihre neuen Besitzer in den USA. In der Region Südamerika gingen die Verkäufe von Januar bis April auf 167.400 (207.700; -19,4 Prozent) Einheiten zurück. Davon entfielen 126.100 (165.400; -23,8 Prozent) Fahrzeugauslieferungen auf Brasilien. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 19. Mai 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*