Volkswagen unterstützt DRK beim Wiederaufbau in Nepal

Picture

Mit einer Spende in Höhe von 200.000 Euro unterstützt der Volkswagen Konzern den Hilfseinsatz des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nach den schweren Erdbeben in Nepal. Mit dem Geld wird Einwohnern des Berglands geholfen, die derzeit noch in vollständig zerstörten Gebieten in Zeltkolonien oder auf der Straße leben müssen. „Verantwortung für den Menschen“ lautet das Motto der strategischen Partnerschaft zwischen DRK und Volkswagen.

Rund acht Millionen Menschen sind weiter von den Folgen der verheerenden Beben im April und Mai betroffen, mehr als 800.000 Häuser sind teilweise oder ganz zerstört. Im Rahmen des internationalen Hilfseinsatzes war das DRK in Kooperation mit seiner nepalesischen Schwestergesellschaft sofort vor Ort und unterstützt die Betroffenen seitdem.

Der Vorsitzende des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft, Prof. Dr. Martin Winterkorn, erklärte: „Das Deutsche Rote Kreuz leistet herausragende Arbeit beim Wiederaufbau in Nepal. Für Volkswagen ist es eine Herzensangelegenheit, dieses Engagement zu unterstützen und damit den betroffenen Menschen wieder eine Perspektive zu geben.“

Im Himalaya-Staat Nepal sollen künftig weitgehend erdbebensichere Häuser dazu beitragen, dass die Folgeschäden von Erdbeben minimiert werden. Unmittelbar nach den beiden Erdbeben hatte das DRK bereits 95 Tonnen Hilfsgüter eingeflogen und an die Betroffenen verteilt. Erschwert wurden die Hilfsmaßnahmen durch die in weiten Teilen des Landes zerstörte Infrastruktur. Aktuell errichtet das DRK im Erdbebengebiet eine Gesundheitsstation, die eine medizinische Versorgung von bis zu 30.000 Menschen ermöglicht.

Die Volkswagen AG und das DRK verbindet seit 2014 eine strategische Partnerschaft, die sich unter anderem für einen zukunftsfähigen Rettungsdienst in Deutschland und innovative Lernmodelle in der Erste-Hilfe-Ausbildung stark macht. Zu den Kooperationsthemen gehören insbesondere die Stärkung von Ehrenamt und Katastrophenschutz. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*