Volvo erwägt erstmals eigene Fertigung in den USA

Picture

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Autohersteller Volvo erwägt eine eigene lokale Fertigung in den USA. „Der US-Markt ist extrem wichtig für uns. Wir wollen dort so schnell wie möglich auf 100.000 Einheiten kommen und die Marke neu aufbauen“, sagte Volvo-Vorstandschef Håkan Samuelsson der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. „Dann ist der Zeitpunkt gekommen, um über eine Produktion vor Ort nachzudenken.“ 2014 hatte Volvo in den USA nur noch 56.000 Autos verkauft, ein Minus von sieben Prozent.

Weltweit will Volvo 2020 einen Jahresabsatz von 800.000 Fahrzeugen erzielen. 2014 waren es 465.866 Einheiten, ein Plus von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2015 will die Marke auf 500.000 Verkäufe kommen.

Das eingeschränkte Angebot im Motorenbereich möchte Volvo unterdessen nicht durch Zukäufe erweitern. „Wir haben uns auf den Vierzylinder viel früher festgelegt als andere Hersteller, und zwar aus gutem Grund“, sagte Samuelsson. Auch die Verschiebungen im Verbrauchs- und Emissionsverhalten durch die Einführung des neuen internationalen Fahrzyklus WLTP spreche für die sparsamen Vierzylinder. „Man erreicht heute mit einem Sechszylinder nicht mehr als mit einem Vierzylinder“, betonte auch Entwicklungschef Peter Mertens. „Wir sind inzwischen zu 100 Prozent Volvo und wollen das auch bleiben. Deshalb haben wir kein Interesse an Fremdaggregaten.“ (dpp-AutoReporter)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 13. März 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*