VW-Mitarbeiterin holt WM-Gold und -Bronze nach Hannover

Picture

Das harte Training hat sich gelohnt: Sabrina Hering (23), Mitarbeiterin von Volkswagen Nutzfahrzeuge am Standort Hannover, hat bei der Kanu-WM in Mailand die Goldmedaille geholt. Sie gewann das Finale mit ihrer Teamkollegin, Steffi Kriegerstein, im Kajak-Zweier über 1000 Meter. Zudem erkämpfte sich das Duo eine Bronze-Medaille im Kajak-Rennen über 200 Meter.

Der Erfolg für harte Trainingsarbeit: Denn sechs Mal pro Woche sitzt die Mitarbeiterin aus dem Personalwesen im Rennboot, absolviert auf dem Mittellandkanal bei Hannover-Limmer vier Übungseinheiten (je eine Stunde). Trotz der guten Vorbereitung in ihrem Verein ‚Hannoverscher Kanu-Club‘ sagt die Spitzensportlerin: „Die letzten Meter auf dem Weg zum Gold taten richtig weh.“ Die Athletin wird von der Volkswagen Sportkommunikation unterstützt und für Rennen sowie Lehrgänge freigestellt. Sabrina Hering: „Ohne die Förderung wäre ein solcher Erfolg nicht denkbar gewesen. Ich bin froh, dass Volkswagen mir diese Möglichkeiten eröffnet.“

Im Rennboot (18 Kilo leicht; 8,30 Meter lang) sitzt die ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation vorn, gibt den Takt an und lenkt gleichzeitig. Ehrgeizig steuert sie auch auf ihre nächsten Ziele zu: Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 und zum Abschluss ihrer Karriere die Olympiade 2024 – vielleicht in Hamburg. Zunächst muss sie aber eine Operation am Handgelenk überstehen, bevor es zur Vorbereitung für die neue Saison geht. Hobbies? „Der Sport ist mein Hobby. Ich falle müde gegen 20 Uhr ins Bett. Denn schon um 5.45 Uhr klingelt wieder der Wecker. Von Nichts kommt Nichts“, sagt die Sportlerin von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Ihre neuen Medaillen will sie ins Werk nach Hannover mitbringen und ihren Kollegen zeigen.

Christian Hildebrand, Personalleiter Volkswagen Nutzfahrzeuge am Standort Hannover: „Wir beglückwünschen Frau Hering zu diesen tollen Erfolgen. Sie ist ein positives Beispiel dafür, dass man mit konsequentem, stetigem Einsatz für das Team und zugleich mit Spaß an der Sache Spitzenleistungen erzielen kann. Auch im Automobilbau leben wir diese Werte.“

Thomas Konietzko, Präsident Deutscher Kanu-Verband: „Einfach phänomenal. Das war die Überraschung der WM. Die beiden Frauen haben es der Weltspitze gezeigt, waren auf den Punkt topfit. Sie sind nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Gewinn für die Nationalmannschaft.“ (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 31. August 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*