VW unterstützt Polke-Werkschau im Kölner Museum Ludwig

Picture

Volkswagen ist Förderer der Retrospektive Sigmar Polke „Alibis“ (14. März bis 05. Juli 2015) im Museum Ludwig zu Köln. Der Konzern schlägt für einen der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart die Brücke von Amerika nach Europa. Nach der Förderung der Sigmar Polke Retrospektive im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) durch die Volkswagen Group of America unterstützt VW das Museum Ludwig bei der Umsetzung der vom MoMA konzipierten Ausstellung im Heimatland Polkes an seinem Wirkungsort Köln. Damit eröffnet das Museum Ludwig, das bereits über eine umfangreiche Sammlung von Werken Polkes verfügt, einen Überblick über die Vielschichtigkeit des Wirkens des Malers, Fotografen und Filmemachers. So werden Besucher in Köln neben Gemälden und Grafiken auch äußerst seltene Filme von Polke erleben.

Sigmar Polke gehört zu den wichtigsten Vertretern der Gegenwartskunst und errang mit seinen Werken internationale Beachtung. Ab Mitte der 1960er Jahre begann der 1941 geborene Künstler zuerst in Gemälden kritische und ironische Fragen zu gesellschaftlichen Entwicklungen zu stellen. Themen aus dem aktuellen sozialen und politischen Kontext verband er im Laufe seiner künstlerischen Karriere immer wieder mit einer enormen Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Ausdrucksformen und regte damit wichtige Kontroversen an. Das Museum Ludwig zeigt insgesamt rund 250 Werke aus allen Schaffensepochen des 2010 in Köln gestorbenen Künstlers.

„Die Besucher erwartet im Museum Ludwig das Werk eines Künstlers, der einen höchst eigenen Weg verfolgt hat und damit zahlreiche Menschen inspiriert hat. Daher ist es uns eine große Freude, diese besondere Retrospektive auch in der für das Leben von Sigmar Polke so besonderen Station in Köln zu unterstützen“, erklärt Benita von Maltzahn, Leiterin Kultur und Sponsoring in der Konzernkommunikation der Volkswagen AG. (dpp-AutoReporter/wpr)


Beitrag zuletzt aktualisiert am 17. März 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*