WM-Aktion Road to South Africa abgeschlossen

Pünktlich zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft ist das Team des Projekts „Road to South Africa“ in Johannesburg eingetroffen. Vor zwei Monaten sind die deutschen Fußball-Fans zu ihrer Tour quer durch Afrika aufgebrochen. Ihr Ziel: die positive Stimmung der „Sommermärchen“-WM 2006 wiederaufleben zu lassen und zugleich für humanitäre Hilfsprojekte zu werben.

Das Motto: „Fußball im Kopf – Afrika im Herzen“. Die 24.000 Kilometer lange Reise legte das Team um Projekt-Initiator Andreas Wiese in drei neuen Kia Sorento zurück. Den SUV-Konvoi, aufgerüstet mit dem nötigen Zubehör für die Fahrten durch Wüsten und Savannen, stellte Kia Motors Deutschland zur Verfügung.

Road to South Africa Video

„Als begeisterter Fußballsponsor und offizieller Automobilpartner der FIFA-Weltmeisterschaft haben wir dieses ungewöhnliche Projekt gern unterstützt“, sagt Dong Cheol Seol, Geschäftsführer (CEO) Kia Motors Deutschland. „Und es freut uns, dass der neue Kia Sorento auf dieser anspruchsvollen Reise Gelegenheit hatte, seine Qualitäten als souveräner Offroader unter Beweis zu stellen.“

Kia Team am Ziel

Der Konvoi startete am 5. April in Hamburg. Über Südspanien und Marokko verlief die Route durch Westafrika, den Kongo und Angola nach Namibia und schließlich ins Gastgeberland der WM. Während der Fahrt durch insgesamt 19 Länder erlebte das Team das langsam steigende Fußballfieber hautnah – vor allem in den WM-Teilnehmerländern Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria und Kamerun, die ebenfalls auf der Route lagen. Neben Kia Motors war der Reifenhersteller Continental Hauptpartner der Aktion „Road to South Africa“, die zudem von der Hilfsorganisation Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ unterstützt wurde.
Weitere Bilder unter http://www.road-to-south-africa.de/

Kia Road to South Africa Fahrzeug


Post zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*