Kurzzeitkennzeichen Neuregelung

Eingesetzt werden Kurzzeitkennzeichen derzeit für Probefahrten, Prüfungsfahrten sowie für die Überführung von Fahrzeugen. Die Nutzung dieser Kennzeichen ist nur für ein einziges Fahrzeug zulässig. Zu den verschiedenen Facetten des Kurzzeitkennzeichens gehört bisher, dass keine gültige Bescheinigung über die bestandene Hauptuntersuchung nicht erforderlich ist. Jetzt treten ab dem 1. April 2015 Änderungen in Kraft die die Kurzzeitkennzeichen Neuregelung betreffen.

Die neuen Regelungen im Überblick

Festgehalten sind die Regelungen in der zweiten Verordnung, die sich mit den Änderungen der FZV befasst. Aufgeführt werden die Veränderungen in der Bundesrat-Drucksache 335/14. Ab dem 1.4.2015 ist es nur noch möglich, das Kurzzeitkennzeichen für Überführungs- oder Probefahrten einzusetzen. Zum einen handelt es sich um Fahrten, mit denen die Gebrauchsfähigkeit von Fahrzeugen nachgewiesen werden soll. Andererseits wird die Überführung von Fahrzeugen von einem Ort an andere Orte ermöglicht. Weitere Fahrten sind nicht genehmigt. Es erfolgt in diesem Fall eine Ahndung mit einem Bußgeld. Damit die Zuteilung von einem Kurzzeitkennzeichen erfolgt, ist die Vorlage einer Versicherungsbestätigung erforderlich.

Hinweise zu den Überführungs- und Probefahrten

kurzzeitkennzeichen In diesen beiden Fällen erfolgt eine Vergabe von Kurzzeitkennzeichen unter bestimmten Voraussetzungen. Es handelt sich um genehmigte Fahrzeugtypen, bei denen zum einen eine gültige Hauptuntersuchung vorliegen muss. Dies beinhaltet ebenso die Einzelgenehmigungen. Eine vorhandene Sicherheitsprüfung ist ebenfalls ausreichend, um ein derartiges Kennzeichen zu erhalten.

Kurzzeitkennzeichen Neuregelung zur Hauptuntersuchung

Verdeutlicht werden Einzelheiten zur Hauptuntersuchung unter http://trucksblog.autoscout24.de/rechtliches-sicherheit/neue-regelungen-fuer-kurzzeitkennzeichen-2015/. Als maßgebend ist der Zulassungsbezirk des Fahrzeugs anzusehen. Liegt der Nachweis einer Hauptuntersuchung nicht vor, kann der Fahrzeughalter nur die nächste in der Nähe gelegene Untersuchungsstelle ansteuern. Über die Beschränkung der Fahrten erfolgt ein Vermerk im Fahrzeugschein. Das Durchführen von Fahrten zu einer Werkstatt innerhalb des Wagens im zugelassenen Bezirk ist ebenfalls möglich. Schließlich kann es vorkommen, dass bei einer Hauptuntersuchung ein Mangel von unterschiedlicher Stärke festgestellt wird. Damit ist die unmittelbare Auftragsvergabe

Weitere Details zu der Kurzzeitkennzeichen Neuregelung

Genauer gesagt bedeutet die Regelung, dass nur Autos dieses Kennzeichen erhalten, die eine TÜV-Plakette besitzen. In diesem Fall liegt eine Gültigkeit von fünf Tagen für das Kennzeichen vor. Handelt es sich um ein verkehrssicheres Fahrzeug, so kann dieses mit dem Kennzeichen in zwei Fällen ohne Plakette unterwegs sein. Dies betrifft die Fahrt zur Untersuchungsstelle oder zu einer in der Nähe gelegenen Untersuchungsstelle. Möglich ist ebenso eine Fahrt in einen Bezirk, der an den Zulassungsbezirk angrenzt. Allerdings trifft diese Regelung nicht Fahrzeuge zu, die als verkehrsunsicher eingestuft werden. Eine Petition will dagegen antreten.

Die Ziele dieser Neuregelung

Gegenüber der vorherigen Fassung ist mit der Verabschiedung der Bundesrat-Drucksache 335/14 eine Verschärfung der Regeln erfolgt. In der Vergangenheit sei ein verstärkter Missbrauch in Verbindung mit Kurzzeitkennzeichen erfolgt. Dieser äußerte sich in einem Weiterverkauf der Kennzeichen. Zwangsläufig kam es dazu, dass im Straßenverkehr Fahrzeuge mit einer niedrigen Verkehrssicherheit unterwegs waren. Als problematisch erwies sich dabei, dass eine Zuordnung der Fahrzeuge auf bestimmte Halter nicht möglich war. Schließlich war keine Registrierung der Halter erfolgt.

Kurzzeitkennzeichen Vollmacht

Wenn du dein Auto bei Kfz-Händler kauft übernimmt er das die ganze Arbeit mit den Nummernschildern, dafür brauchst du aber eine Vollmacht.
Deshalb haben wir hier eine Vorlage angelegt was du kostenlos als PDF herunterladen kannst.

Um das Kurzzeitkennzeichen zu beantragen brauchst du folgende Unterlagen:

  • Identitätsnachweis
  • eVB Nummer
  • Zulassungsbescheinigungen des zu überführenden Fahrzeugs
  • Nachweis über TÜV (HU & AU)
  • Eine Vollmacht, wenn du nicht selber zur Zulassungsstelle fährst

Post zuletzt aktualisiert: 13. September 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*