Golf Plus 2.0 DSG Highline Testbericht

Wohin man derzeit auch schaut, die Rede ist eigentlich immer nur von Minus. Minus bei den Banken, Minus bei den Sparerträgen, Minus wohin man schaut. Doch es geht auch anders, zumindest was den Automarkt angeht. Da ist die staatliche Umweltprämie, im Volksmund auch Abwrackprämie genannt, natürlich sehr hilfreich. Bei Volkswagen kann man derzeit sogar dreifach Plus machen. Das erste Plus ist die Abwrackprämie, das zweite die VW-eigene Umweltprämie und das dritte Plus. Na, da lassen Sie sich mal überraschen, was der Kollege Michael Weyland anzubieten hat.

Golf Plus 2.0 Foto

Ich gehe mal davon aus, dass Sie den Unterschied zwischen Plus und Minus kennen. Minus bedeutet, dass der Wagen tiefer gelegt ist und Plus, dass man mehr bezahlen muss! Spaß beiseite! Wenn wir vom VW Golf Plus reden, dann kann der zwar alles Mögliche zusätzlich haben, aber das Plus bezieht sich ziemlich eindeutig auf die Karosseriehöhe.

Dass man auch den Golf Plus auf Anhieb als Volkswagen erkennt, ist nun wirklich keine Frage, er ist nun mal ein in die Höhe gewachsener Golf: Mit 1,62 Meter liegt er exakt in einer Größe, die laut Wikipedia immerhin 27 Prozent der deutschen Frauen haben. Das Karosseriedesign wirkt durch und durch dynamisch, dank der in Wagenfarbe gehaltenen Heckschürze mit Diffusor und der Heckklappe mit Spoiler und integrierter dritter Bremsleuchte. Die Rückleuchten in LED-Technik runden das Design perfekt ab.

Wissen Sie, was mir aufgefallen ist. Früher standen mal ganz oben in den Datenblättern die Fahrleistungen, heute ist es der Verbrauch. So ändern sich die Zeiten. Also: Unser Testkandidat schafft es mit 5,6 Litern Diesel im Euromix 100 Kilometer weit. Dazu verhilft ihm ein 140 PS starker TDI mit Sechs-Gang-DSG-Getriebe. Der wiederum beschleunigt den Golf PLUS in 9,8 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis auf Tempo 202.

Der neue Golf Plus bietet ein beeindruckendes Platzangebot, eine enorme Variabilität und zahlreiche Funktionen, die es Ihnen sehr bequem machen. Die großzügige Höhe sorgt für noch mehr Kopffreiheit. Und dank der variablen Rücksitzbank mit Lehnenneigungsverstellung und Mittelarmlehne können Sie es sich so richtig gemütlich machen. Beim Gepäckraum sind zwischen 395 und 1.450 Litern alle möglichen Varianten gegeben. Alle Golf Plus haben übrigens schon in der Basisversion Trend ein umfassendes Sicherheitspaket.

Die Kosten!

29.275 Euro verlangt VW für den Golf Plus mit 140 PS und DSG in der Highlineausführung, der Günstigste ist ein Trendline mit 80 PS für 18.325 Euro.

Das Gesamtbild!
Da kann ich mich ziemlich kurzfassen. Ob Golf oder Golf plus ist eigentlich egal, überzeugen können schließlich beide.

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Beitrag zuletzt aktualisiert am 1. Oktober 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*