Kia Magentis Testbericht

Über eines bin ich mir absolut sicher. Dass der Name „Magentis“ nichts mit der Farbe zu tun hat, die ein großer deutscher Telekommunikationskonzern nutzt und die sehr ähnlich heißt. Hinter dem Begriff „Magentis“ verbirgt sich ein Mittelklassefahrzeug des koreanischen Automobilherstellers Kia.

Das Outfit
Der Magentis des Modelljahres 2009 trägt die Handschrift des ehemaligen Audi Designers Peter Schreyer. Um die Limousine aus Korea besonders für europäische Kunden attraktiver zu machen, wurden etliche Details geändert. Darunter fielen an der Front Motorhaube, Kühlergrill und Scheinwerfer, am Heck die Kofferraumklappe und die Rückleuchten. Die Stoßfänger wurden vorne und hinten geändert.

Kia Magentis Foto

Power und Drive!
Als Antrieb haben wir uns für den 2 Liter CRDi entschieden, der es mit einem Euromixverbrauch von 6 Litern Diesel auf 150 PS bringt. Sehr angenehm ist auch das Drehmoment von 305 Newtonmetern, das zwischen 1.800 und 2.500 Umdrehungen anliegt. 0 auf 100 absolviert der Koreaner in 10,3 Sekunden, die Spitze erreicht er bei 201 km/h.

Die Innenausstattung !
Zur Serienausstattung des Magentis gehören jede Menge dicke Brocken, wie man zu sagen pflegt. Natürlich zählen dazu Klimaanlage und Diebstahlwarnanlage, elektrische Fensterheber rundum und elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel. Die Zentralverriegelung hat natürlich eine Fernbedienung, es gibt Park, Regen- und Dämmerungssensoren. Der Fahrersitz ist höhenverstellbar, das Lenkrad höhen- und tiefenverstellbar. Und für jeden der fünf Erwachsenen, die im Wageninnern Platz haben, bietet der Kofferraum je 100 Liter Stauvolumen. Also 500 insgesamt. Oder 250 Liter für jeden Vordersitznutzer. Das Spiel können wir jetzt so weiterspielen mit vier, drei einem Nutzer.

Die Kosten!
Was mir an Fahrzeugen aus Asien schon immer gut gefallen hat ist die ausgesprochen kurze Optionsliste. Das ist beim Magentis EX genauso. Der Wagen kostet 24.185,– Euro, als Extras gibt es lediglich Automatik, Navigationspaket, Metallic – Lackierung und ein Komfortpaket.

Das Gesamtbild!
Das Zauberwort heißt: Preis-Leistungsverhältnis! Und so viel ist klar. Beim Kia Magentis ist das ausgesprochen gut ausgefallen!

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Beitrag zuletzt aktualisiert am 15. Dezember 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*