Mazda 3 i-Stop Testbericht

Immer wenn der Buchstabe „i“ ins Spiel kommt, liegt der Verdacht nahe, dass er für „intelligent“ stehen soll. Gott sei Dank gibt es beim Auto auch in steigendem Maße intelligente Lösungen. Wenn man eine Umfrage machen würde, wäre sicher der Wunsch nach spritlos fahrenden Autos an Nummer 1. Für den Anfang sind es aber eher spirtsparende Lösungen. Eine davon stellt mein Kollege Michael Weyland jetzt vor!

Mazda 3 i-Stop Foto

Los geht´s!
Nein, mit einem Frühstücksei hat das „ei“ beim neuen Mazda 3 definitiv nichts zu tun. Geschrieben wird es auch „i“ und mit dem Wörtchen „Stop“ dahinter kommen wir der Sache schon näher. Die Rede ist von Mazdas neuem Start-Stopp-System, das jetzt für den neuen Mazda 3 vorgestellt wurde.

Das Outfit !
Also meines Wissens nach erkannt man von außen nicht, ob der Mazda 3 mit dem i-stop-System ausgestattet ist, schließlich arbeitet das System unter der Haube.

Power und Drive!
Das System gibt es erstmalig mit dem 2,0 Liter DISI Motor. Der Motor leistet übrigens 151 PS, aber das nur am Rande. Start-Stopp-Systeme gibt es ja seit einiger Zeit, sie sind mehr oder weniger erfolgreich vom Markt angenommen worden. Das i-Stop-System ist aber keine Variante eines bekannten Systems, es ist eine völlig neue Entwicklung von Mazda. Nur in der ersten Phase des Anlassens wird ein Elektromotor zur Unterstützung benötigt, stattdessen werden die Vorteile der Direkteinspritzung genutzt. Ich will versuchen, den Trick sehr verkürzt zu erklären. Kommt der Mazda3 zum Stehen, wird der Motor von der Steuerelektronik so abgestellt, dass ein Zylinder im Arbeitstakt bleibt. Zum Anlassen des Aggregats wird direkt in diesen Zylinder Kraftstoff gespritzt und zerstäubt. Wird das Benzin- Luftgemisch von der Zündkerze entzündet, bewegt sich der Kolben nach unten. Gleichzeitig bekommt die Kurbelwelle von dem elektrischen Anlasser einen zusätzlichen kleinen Drehimpuls. Beides zusammen sorgt für den äußerst schnellen Motorstart. Ingenieure mögen mir diese starke Vereinfachung bitte verzeihen. Zusammen mit anderen Maßnahmen spart das System 14 Prozent gegenüber dem Mazda3 der ersten Modellgeneration.

Die Kosten!
Wenn Sie in Zukunft intelligent stoppen wollen, ist Ihnen der Mazda Händler sicher gerne behilflich. Für 22.600,- Euro überlässt er Ihnen einen Fünftürer, für den Viertürer sind es 23.100,- Euro, jeweils in der Highline – Ausführung.

Das Gesamtbild!
Also reden wir nicht lange drum herum. Je teurer der Sprit wird, umso wichtiger ist es, Systeme zu haben, die unnötigen Spritververbrauch unterbinden. Und ehrlich gesagt sehe ich keinen Grund, warum ein Motor im Stau oder vor der Ampel dauernd laufen soll.

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Beitrag zuletzt aktualisiert am 30. September 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*