Mitsubishi Grandis 2.0 DI-D Siebensitzer Testbericht

In der Autobrache soll es ja Leute geben, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als sich Namen auszudenken. Das hört sich leichter an, als es klingt, was in einem Land völlig ok ist, gilt im anderen als Schimpfwort. Das ging Mitsubishi bei dem Pajero in Spanien so, Audi hat derzeit mit der Studie E-Tron auch nicht viel mehr Glück. Mit dem Namen unseres heutigen Testwagens, der auch von Mitsubishi stammt, dürften die Japaner allerdings kein Problem haben. Jedenfalls hat der Kollege Michael Weyland nichts dergleichen erwähnt!

Mitsubishi Grandis Testbericht

Los geht´s!
Der Begriff Grandis erinnert mich etwas an das italienische Wort Grandezza! Und da das übersetzt Größe bedeutet, könnte das durchaus beabsichtigt sein. Zumindest, wenn wir vom Mitsubishi Grandis sprechen, einem Crossover zwischen MPV und Sportkombi, der mit sechs oder sieben Sitzen ausgeliefert wird, denn viele Sitze stehen für viel Platz und somit für Größe!

Das Outfit !
Dass der Grandis sich als Crossover fühlt, sieht man auch an seiner Optik. Er wirkt elegant, seine reale Größe fällt erfreulicherweise gar nicht weiter auf.

Power und Drive!
Dem Grandiskäufer stehen drei Antriebvarianten zur Wahl. Da ist einmal unser Testkandidat, ein durchzugsstarker 2.0 Liter Diesel DI-D Motor mit Direkteinspritzung, 140 PS und 6-Gang-Getriebe. Außerdem gibt es einen 2.4 MIVEC-Motor mit 165 PS, wahlweise mit 5-Gang-Schaltung oder Automatik. Unser 140 PS Aggregat war schon völlig ausreichend motorisiert, nach 10,8 Sekunden hatten wir Tempo 100 hinter uns gelassen und mehr als 195 km/h kann man ohnehin kaum noch fahren. Jedenfalls nicht auf öffentlichen Straßen. Wenn Sie dann 6,6 Liter Diesel einfüllen, kommen Sie im Euromix 100 Kilometer weit. Sie können aber auch gerne volltanken!

Die Innenausstattung !
Im Inneren des Grandis finden sich drei Sitzreihen mit Platz für bis zu sieben Reisende. Die beiden Einzelsitze der dritten Reihe lassen sich so zusammenlegen, dass hinten eine ebene Ladefläche entsteht, das so genannte Hide & Seat-Sitzsystem). So wird der Grandis zum Vier- beziehungsweise Fünfsitzer mit erweitertem Frachtraum, der auch sperrige Gegenstände aufnimmt. Sitzreihe zwei ist je nach Ausstattung als Dreierbank 60:40 teilbar ausgeführt oder mit zwei Einzelsitzen bestückt. In beiden Fällen sind die Sitzelemente in Längsrichtung verschieb- und in der Lehnen- und Sitzflächenneigung justierbar.

Die Kosten!
Den 2 Liter DI-D gibt es wahlweise als Invite für 27.690,– Euro und als Intense für 29.790,– Euro!

Das Gesamtbild!
Crossover! Das ist eine wunderbare Bezeichnung für ein sehr interessantes Auto. Sie können aber gerne weiterhin Grandis zu ihm sagen!

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Weitere Links:


Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. März 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*