Range Rover Sport 3,0 TDV6 Testbericht

Bei Autos gibt es eigentlich zwei sehr unterschiedliche Suchweisen. Variante 1. Man weiß, der Wagen steht da irgendwo und man findet ihn in der letzten möglichen Ecke. Variante 2. Man hat sich für ein Fahrzeug entscheiden, dass aus der Masse herausragt. Dann muss man nicht einmal den Blick anheben. Michael Weyland musste beim des Test des heutigen Kandidaten jedenfalls nie lange suchen.


Den Bericht jetzt als Mp3 anhören:

Los geht´s!
Ich gebe es gerne zu. Wenn man bei einem Auto von Einstiegsversion spricht und dann von Daten wie 245 PS oder einem Preis jenseits der 60.000,– Euro, dann fühlt sich der eine oder andere veralbert. Aber das ist nun mal so, wenn wir von einem Bugatti sprächen, wären das noch ganz andere Regionen. Demzufolge sind wir mit dem Range Rover Sport 3,0 TDV6 sogar noch bescheiden unterwegs.

Das Outfit !
Zum Modelljahr 2010 erhielt der Range Rover Sport ein noch kraftvolleres Erscheinungsbild. Besonders die neue Frontansicht unterstreicht den sportlichen Charakter. Ein neuer Blickfang sind markante LED-Scheinwerfer, an den Fahrzeugseiten fallen neue, zweistreifige LED-Blinkleuchten auf, neu gestaltete zweiteilige Lufteinlässe im Kotflügel und neu in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel.

Power und Drive!
Der 3,0-Liter-TDV6-Diesel feierte Premiere im Range Rover Sport Modelljahr 2010. Das neu entwickelte Aggregat glänzt mit hoher Laufkultur und Leistungsausbeute – bleibt dabei aber erstaunlich wirtschaftlich. Der moderne Euro-5-Selbstzünder leistet 245 PS und hat ein reichlich ausgefallenes Drehmomentmaximum von 600 Newtonmetern, das schon bei 2000 Umdrehungen anliegt. 9,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer im Euromix ist ein Wert, der für diese Motor-, Leistungs- und Fahrzeugklasse zeitgemäß niedrig ist. Der Vollständigkeit halber: Wir sprechen auch über einen Spurtwert von 9,3 Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitze von 193 km/h.

Die Innenausstattung!
Dass der Range Rover Sport schon von Haus aus gut ausgestattet ist, bedarf eigentlich keiner Erwähnung. Ob das unter A die Alarmanlage ist, unter F das Festplatten-Navigationssystem oder die Luftfederung bei L. Fast alles, was man sucht ist vorhanden. Und genau aus diesem Grund ist eine Optionsliste zwar vorhanden, aber erfreulich über-schaubar!

Die Kosten!
Noch mal der Information halber. 61.600,– Euro kostet der preiswerteste Range Rover Sport, die ist er aber ohne Frage auch wert.

Das Gesamtbild!
Das kann man auf einen simplen Nenner bringen. Der Range Rover Sport ist ein attrakti-ves Fahrzeug, das Ihnen zudem nicht an jeder Ecke begegnen wird. Und auf dem Park-platz müssen Sie auch nicht lange danach suchen!


Beitrag zuletzt aktualisiert am 29. Dezember 2014

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*