Seat Altea Freetrack Testbericht und Audio-Kommentar

Geld sparen und trotzdem auf nix verzichten. Das ist eigentlich die ideale Lösung für alle Lebensbereiche. Denn je teurer die Dinge sind, umso mehr kann man sparen. Beispiel Auto: Wer bewährte Technik aus Wolfsburg will und Design aus Spanien mag, bekommt in der Kombination dann Seat. Mein Kollege Michael Weyland hat sich den Altea Freetrack mal näher angeschaut!

Seat Altea Freetrack Testbericht

Los geht´s!
Nehmen wir mal an, Sie suchen ein Auto, mit dem Sie auffallen, ohne dass es Sie gleich ein Vermögen kostest. Dann sollten Sie sich mal in der Modellpalette des spanischen VW-Ablegers Seat umtun. Dort gibt es eine Reihe attraktiver Fahrzeuge und eins, das besonders auffällig ist. Das findet sich in der Altea-Baureihe und trägt den Zusatz „Freetrack“.

Das Outfit !
Der Freetrack fällt zum einen durch seine Hochbeinigkeit auf, zum anderen durch seine auffällige Beplankung an Front- und Heckpartie. Man wartet eigentlich nur drauf, dass er einfach ins Gelände abbiegt.

Power und Drive!
Nun gibt es eine Reihe von Fahrzeuge, die nur so aussehen, als ob. Beim Altea Freetrack haben Sie die Wahl zwischen nur Optik, also der Version mit Frontantrieb oder dem Sorglospaket mit Allradantrieb. Zur Wahl stehen Motoren mit 140, 170 und 200 PS. In unserem Testfahrzeug trieb es der 170 PS TDI mit allen Vieren. 8,7 Sekunden auf Tempo 100 sind ein Wert, mit dem man genauso gut leben kann wie mit 204 Spitze. 6,8 Liter Diesel müssen Sie allerdings als Gegenleistung je 100 Kilometer Fahrstrecke in den Tank einfüllen.

Die Innenausstattung !
Im Freetrack 4 x 4 findet man eine vielfältige Serienausstattung. Dazu gehört das Audiosystem „CD 2“ – mit RDS und MP3fähigem CD- Player. Ebenso serienmäßig gibt es die Climatronic mit elektronischer Temperaturregelung. Zur Basisausstattung gehören elektrische Fensterheber rundum und eine Zentralverriegelung, diverse Airbags und ein Bordcomputer. Außerdem ein Tempomat und eine 1/3 zu 2/3 geteilt umlegbare und verschiebbare Rückbank. Der Kofferraum bietet Platz zwischen 452 und 1.521 Litern.

Die Kosten!
Machen wir es kurz. Der Seathändler verlangt für den 170 PS Freetrack 30.690,00 Euro.

Das Gesamtbild!
Keine Frage. Wenn man ein ausgefallenes Fahrzeug sucht, dann ist man mit dem Altea Freetrack bestens bedient. Wenn es etwas weniger auffällige Optik sein soll, dann gibt es als Alternative den Altea XL. Spaß machen beide .

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Weitere Links:


Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. März 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*