Volvo V50 DrivE Testbericht und Audio-Kommentar

Jetzt weiß ich endlich, wie ich den Kollegen Michael Weyland mal so richtig ärgern kann. Ich mache mit ihm mal wettrechnen. Und vorher klaue ich ihm den Taschenrechner und ähnliche Hilfsmittel. Wie ich drauf komme. Naja, bei unserem heutigen Autotest hört der mittendrin auf zu rechnen mit den Worten: „Ich war in Mathe noch nie gut.“ Naja, bei uns muss er ja nicht rechnen, sondern nur reden ….

Volvo V50 Drive testbericht

Los geht´s!
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es einen Fachbegriff dafür gibt, wenn man in einem Wort alles groß schreibt, nur den letzten Buchstaben klein. Wahrscheinlich nicht! Volvo nennt ein spezielles System DRIVe. Das englische Wort Drive wird dabei nur hinten mit einem kleinen E geschrieben und das dann eben Drive I ausgesprochen. Wie dem auch sei, es geht dabei ums Spritsparen.

Das Outfit !
Der Volvo Sportkombi V50 hat eine ansehnliche Karosserieform, die einerseits Dynamik, andererseits räumliche Flexibilität zeigt. Die Flexifuelund MultiFuel-Modelle tragen dazu das DrivE Emblem.

Power und Drive!
Unter DrivE fallen die Versionen Volvo V50 1.8F DRIVe, 1.6D DRIVe sowie der Volvo V50 1.6D DRIVe Start/Stop. Schwere Worte! Schauen wir uns mal den Unterschied zwischen den beiden Dieselversionen an. Beide Modelle haben identisch 109 PS, beide sind identisch 190 Kilometer schnell. Ulkigerweise ist aber das Start-Stopp Modell mit 11,3 Sekunden im Spurt zwei Zehntel schneller, ich hätte exakt das Gegenteil erwartet. Erwartungsgemäß kommt man allerdings beim Sprit günstiger weg. 4,5 Liter sind es ohne die Start-Stopp-Funktion, nur 3,9 mit. Und auch in den co2 Emissionen merkt man einen deutlichen Unterschied. Wiederum ohne Start-Stopp kommen wir auf 119, Gramm pro Kilometer, mit Start-Stopp sind es nur noch 104. In Sachen Umwelt ist das sehr zu begrüßen, in Sachen Geldbeutel allerdings auch.

Die Kosten!
Wo wir grade beim Geld sind. 25.540,00 € kostet der 1,6 Liter DRIVe ohne Start-Stopp-Automatik, mit dem System sind es 25.890,00. Das sind grade mal 350,- Euro Differenz. Dagegen rechnen sie mal die Ersparnis von 0,6 Litern auf 100 Kilometer. Wenn ich nicht ganz daneben liege, sind das bei den derzeitigen Preisen ca. fast 80 Cent. Den Rest können Sie selbst ausrechnen, ich war in Mathe noch nie gut.


Autotest Volvo V50 DrivE – MyVideo

Das Gesamtbild!
Machen wir es kurz. Wer Volvo V50 fahren und gleichzeitig sparen will, der nimmt den 1.6D DRIVe Start/Stop.

Quelle: Michael Weyland von was-audio.de


Weitere Links:


Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. März 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*