Taugt der Oldtimer als Geldanlage?

Für den einen ein Liebhaberstück, für den anderen taugt der Oldtimer als Geldanlage. In Deutschland fahren rund 380.000 Autoklassiker mit einem H-Kennzeichen (Historienkennzeichen). Dieses spezielle Nummernschild wird nur vergeben wenn sich das Fahrzeug im zeitgenössischen originalen erhaltungswertem Zustand befindet (§ 2 Nr. 22 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)).

Der Oldtimer-Markt hat sich verändert. „Es sind nicht mehr nur Liebhaber, die sich für die Autos interessieren. Es sind auch Spekulanten.“

Norbert Schröder vom TÜV Süd

Eine aktuelle Marktanalyse von Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt mobile.de präsentiert die beliebtesten Oldtimer. Den Platz an der Spitze teilen sich gleich zwei Klassiker: der Ford Mustang und der VW Käfer.

Die Frühlingszeit ist Klassikerzeit! Die Faszination für altes Blech bleibt ungebrochen, ganz gleich ob Youngtimer oder Oldtimer. Der Ansturm auf Messen wie der Techno Classica und die mobile.de Datenbank belegen die Beliebtheit des automobilen Kulturguts. So suchte etwa jeder zehnte (10,4 Prozent) Nutzer der Autobörse, der seine Fahrzeugrecherche nach Alter eingrenzte, nach einem Modell mit Erstzulassung vor 1989.

Viele Autofahrer schauen nach Fahrzeugen, die sich kurz vor dem Oldtimerstatus befinden bzw. schon den Status eines Klassikers innehaben. Die Zahl der Besucher die sich für ein Fahrzeug mit Kultstatus interessierten steigt stetig an.

„Neben der Emotionalität, die mit der Fahrzeugnutzung und dem Ausleben des eigenen Hobbys verbunden ist, gewinnt auch die Wahrnehmung des Klassikers als Wertanlage zunehmend an Bedeutung“ Malte Krüger, Geschäftsführer von mobileDE

Oldtimer Ranking – Kopf-an-Kopf-Rennen

Im Oldtimer-Ranking entscheiden der Ford Mustang sowie der VW Käfer das Rennen für sich. Über 4% der Klassiker-Enthusiasten interessieren sich für eines der beiden Modelle.

1. Ford Mustang

Foto: 1965 Ford Mustang

Der Ford Mustang ist fast ein perfekter Klassiker. Er ist robust, leicht zu warten und Ersatzteile sind leicht zu beschaffen. Nur die Karosserie die zu Rost neigt kann zu einem Problem werden. Man bezahlt für den amerikanischen Traum auf vier Rädern im Schnitt 29.952 Euro – obwohl der Mustang durchschnittlich 46 Jahre alt ist und 171.115 Kilometer auf dem Tacho hat.

2. VW Käfer

Foto: VW Käfer

Mit durchschnittlich 42 Jahren ist der VW Käfer zwar auch kein Jungspund, dafür aber weitaus günstiger als sein Mitstreiter aus Übersee (ungefähr 12.398 Euro).

3. Porsche 911

Foto: Porsche 911 E Targa
Ein Porsche 911 E Targa, Baujahr 1969

Der Sportwagen hat im Schnitt eine Laufleistung von 107.043 Kilometern und ist 37 Jahre alt. Nichtsdestotrotz wird der „Neunelfer“ für stolze 50.677 Euro gehandelt.

Stetige Wertentwicklung

Nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), legten im vergangenen Jahr die Preise für mindestens 30 Jahre alte Automobile um mehr als 8 Prozent zu. Vor allem Autos bekannter Marken, mit geringer Stückzahl und Rennhistorie, haben sich sehr gut entwickelt.

In Zeiten niedriger Zinsen werden Investments in Oldtimer immer attraktiver und der Handel boomt. Bei der letzten Techno Classica in Essen war die Nachfrage so groß wie nie zuvor. Mehr als 180.000 Besucher trafen sich an Ständen von insgesamt 1.100 Ausstellern und 220 gemeldeten Clubs auf über 120.000 Quadratmetern Fläche in 20 Messehallen.

Doch welcher Kauf lohnt sich und welche Investition entpuppt sich als absoluter Flop. Investoren und Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein Investment in diesen besonderen Sachwert extrem hohe Risiken mit sich bringen kann. Wer es gerne günstiger mag, kann auch andere Sachwerte investieren wie zum Beispiel Wertvolle Uhren.

Eine Uhr mit bewegter Vergangenheit

Schmuckliebhaber sollten als Wertanlage eine Omega Speedmaster günstig erwerben. Diese Uhr wurde einst sogar als robuster und präziser Chronograph für den Rallyesport angefertigt. Insbesondere in den 1950er Jahren trugen ambitionierte Sportfahrer die Uhr voller Stolz. Später kam der Uhren-Klassiker sogar bei mehreren Apollo-Missionen zum Einsatz. Wer diese Zeit aufleben lassen möchte oder eine Vorliebe für exklusive Gegenstände hat, trifft mit der Omega Speedmaster oder Fahrzeugen mit Kultstatus eine gute Wahl.

Fahrzeuge mit hoher Wertsteigerung

Mercedes 300 SL Messefahrzeug in weinrot
Der erstmals 1954 in New York vorgestellte Sportwagen wurde nur bis 1957 produziert.

Für Fahrzeug-Enthusiasten darf es der Mercedes-Benz Flügeltürer 300 SL Coupé sein. Es existieren nur 1.400 Stück dieses Klassikers. Während der Flügeltürer mit seinen sanft geschwungenen Rundungen im Jahre 1999 für rund 190.000 Euro den Besitzer wechselte, ist das Mobil mittlerweile für 1,3 Millionen Euro erhältlich. Dieser Trend entspricht einer Wertsteigerung von knapp 600 Prozent.

Der Bully – ein Kultwagen

VW T2 Bulli orange
Trotz oder gerade wegen seiner 47 PS vermittelt der VW ein besonderes Hippie-Gefühl

Der Volkswagen VW Bus Typ 2 T2 genießt mittlerweile Kultstatus. Der „Bully“ erfreut sich weltweit großer Beliebtheit und wurde im Laufe der Zeit immer kostbarer. Von der Mitte der 1960er Jahre bis zum Ende der 1970er wurde der Bus über 2,5 Millionen Mal in Hannover produziert. Für so einen zahlt man 1999 noch 4.000 Euro pro Modell. Heute hat sich der Wert auf 26.000 Euro erhöht – das ist eine Steigerung von rund 550 Prozent.

Die Ente und ihr Nostalgiefaktor

Citroen 2CV rot
Der Kultwagen mit französischen Wurzeln wurde während des Zweiten Weltkriegs designt, feierte jedoch erst 1948 seine Weltpremiere.

Der Citroen 2 CV 6 ist den meisten Fahrzeugfans wohl eher als „Ente“ bekannt. Dank des vergleichsweise geringen Kaufpreises verwandelte sich die „Ente“ schnell in ein beliebtes Studentenauto, das zum technischen Symbol einer konsumkritischen und unangepassten Lebenseinstellung avancierte. Im Laufe mehrerer Jahrzehnte erfuhr das Kfz einen deutlichen Wertanstieg. Galt im Jahr 1999 noch ein Durchschnittspreis von 2.000 Euro, sind heute schon 10.000 Euro für das Fahrzeugmodell fällig. Das bedeutet in Zahlen ausgedrückt rund 400 Prozent.

Ein Ford als Wertanlage

Grüner Ford Escort 1000
Der ab 1967 im Ford-Werk im britischen Halewood produzierte Ford Escort 1100 S wird wegen seines markanten Kühlergrills auch als „Hundeknochen“ bezeichnet.

Schnell fand der kompakte Mittelklassewagen großen Anklang. Nach weniger als fünf Monaten wurde schon die 100.000er-Marke geknackt. In Deutschland stieg das Interesse an dem „Käfer-Killer“ zwar erst langsam. Doch heute begeistert der Ford als wahre Wertanlage. Stand der Brite 1999 noch für etwa 2.000 Euro zum Verkauf bereit, stieg der Verkaufspreis bis 2015 auf durchschnittlich 9.500 Euro an. Das ist ein Plus von insgesamt 375 Prozent.

Interessante Wertanlagen für die Zukunft

Auf etwa sechs Milliarden Euro beziffert Horst Brünning, Chef des Oldtimer-Weltverbandes FIVA, den Umsatz der Oldtimer-Branche in Deutschland. Mehr als 385.000 dieser mindestens 30 Jahre alten Autos fahren aktuell in Deutschland und die Zulassungszahlen ziehen seit Jahren deutlich an.

Doch wie entwickelt sich der Markt und worauf sollte man achten? Das Online Vergleichsportal Festgeldvergleich.org hat für interessierte Anleger eine Übersicht der teuersten, in den letzten Jahren versteigerten Oldtimer mit Baujahr und Auktionserlös veröffentlicht.

Checkliste für einen Oldtimer als Geldanlage

  • Das Fahrzeug ist nur in kleiner Serie auf dem Markt vorhanden
  • Der Vorbesitzern ist sorgsam mit dem Auto umgegangen
  • Der Oldtimer wurde selten benutzt / gefahren
  • In den Papieren steht ein berühmter Vorbesitzer

Siehe auch das ausführliches Interview mit dem Automobilexperten Johannes Hübner (Automobilclubs von Deutschland) zum Thema Oldtimer-Kauf an Ende der Seite.

Ein interessanter Trend zeigt sich in Amerika:

  • Investitionen aus „Leidenschaft“ sind beliebter denn je
  • Die ikonische Hermes Birkin Handtasche gewinnt schneller an Wert als Gold
  • Münzen und Vintage-Wein zeigen auch eindrucksvolle Gewinne für Sammler
  • In den letzten zehn Jahren stiegt der Wert von Oldtimern um 457 %

Beispiel vom Mercedes Simplex

Ein Mercedes Simplex 28/32 Phaeton aus dem Jahr 1905 fand für 720.000 britische Pfund (ca. 795.000 Euro) bei der Coys’ True Greats Auction in London einen neuen Besitzer.

Dieser Mercedes Simplex 28/32 ist eines der ältesten überlebenden Exemplare weltweit, das Fahrzeug ist komplett fahrbereit & ungefähr 795.000 Euro wert.

Gekauft wurde der mehr als 100 Jahre alte Wagen von einem guten Privatkunden von Coys’ in Osteuropa, das Fahrzeug ist der neueste Bestandteil einer Sammlung.

Interessante Wertanlagen für die Zukunft

Solange Niedrigzinsen die Lukrativität vieler Wertanlagen infrage stellen, sind andere Lösungen gesucht. Wertanlagen die Uhren oder Autos sind deshalb eine gute Investitionsmöglichkeit, die wertstabil sind oder eine Wertsteigerung herbeiführen. Im Vergleich zu anderen Investitionsformen haben Uhren oder Fahrzeuge noch einen weiteren Vorteil: Diese Gegenstände bereichern den Alltag und machen Freude.


Beitrag zuletzt aktualisiert am 10. Dezember 2020