Billig tanken

Billig tanken kann man jetzt ganz leicht. Einfach vor dem Losfahren vorher nachschauen an welcher Tankstelle das Benzin gerade am günstigsten ist. Ob das Benzin billiger wird hängt von der Preisentwicklung beim Rohöl (Sorte Brent) und einem stabilen Euro-/Dollarkurs ab

Tankstelle nach Postleitzahl suchen

Geben Sie z.B. die 4 ersten Stellen Ihrer Postleitzahl ein, dann wird eine Tankstelle in der Nähe gesucht.

Eine andere Möglichkeit billiger zu tanken ist, die eine Tankkarte zu erwerben. Es ist einfach Kraftstoff zu sparen mit unseren Tipps zum Benzin sparen.

Autofahrer die beruflich oder privat viel unterwegs sind sollten regelmässig die Tankpreise vergleichen. Und auch wenn geringe durchschnittliche Preisschwankungen im Monatsverlauf es nicht vermuten lassen: Wer täglich vergleicht, kann auch im aktuellen Monat sparen. Steffen Bock von Clever-Tanken.de sag dazu: „Bereits in gewöhnlichen Monaten sind tägliche Preisschwankungen von bis zu 10 Cent möglich. Im Mai ist zudem durch die drei bundesweiten Feiertage sowie die Pfingstferien mit Preisanstiegen und verschärften Preisschwankungen zu rechnen.“ Bock rät daher, sich im Internet oder via Smartphone vor dem Tanken über die Preise an der geplanten Fahrstrecke zu informieren. So haben Autofahrer durch entsprechende Websites oder Tank-Apps die Möglichkeit, regionale Preisunterschiede in Echtzeit für sich zu nutzen. Dienste wie clever-tanken.de beziehen ihre Preisdaten nicht nur von mehreren tausend privaten Meldungsgebern, sondern werten zusätzlich Datenbanken und Preismeldungen von Mineralölkonzernen aus.


Billig Tanken über das Jahr

Rund um Pfingsten (üblicherweise zwischen Mai und Juni) steigen meistens die Preise für Super E10 und Diesel. In den Bundesländern wo zu Pfingsten Schulferien sind, ist noch mal besonders mit Preissteigerungen zu rechnen.

„Dass die Preise in der einen Stadt in einem bestimmten Zeitraum teurer oder billiger sind als in anderen Städten, hängt insbesondere mit der lokalen Wettbewerbssituation zusammen. Denn die Ausgangslage wie der Rohölpreis und der Dollarkurs gilt für alle Regionen gleichermaßen.“ Steffen Bock Tankexperte

Laut Experten beeinflusst das Verhältnis von Marken- und freien Tankstellen in einer Stadt den statistischen Durchschnittspreis.

Foto: Zapfsäule von Shell
Die Anzahl von Marken- und freien Tankstellen, in einer Stadt, beeinflusst den Durchschnittspreis.
Auch spielen die Einfahrts- beziehungsweise Ausfahrtsstraßen mit den daran gelegenen Tankstellen eine Rolle. Befinden sich dort eher Markentankstellen und haben Pendler nicht die Möglichkeit, ohne größere Umwege günstigere Anbieter anzufahren, stehen die Markentankstellen auch nicht unter dem Zugzwang, ihre Preise zu senken. Umgekehrt senken preisaggressive Wettbewerber im städtischen Umfeld auch die Preise der umliegenden Tankstellen. Gleiches gilt für die Abendstunden: Viele freie Tankstellen haben am späten Abend nicht mehr geöffnet. Damit können die Pächter von Markentankstellen ihre Preiserhöhungen leichter durchsetzen.

Der ADAC Automobilclub rät Autofahrern dazu, die Preisbewegungen an den Zapfsäulen zu beobachten und gezielt besonders günstige Tankstellen anzufahren. Am meisten ist in den frühen Abendstunden zu sparen: Langfristige Preisauswertungen zeigen, dass Super E10 und Diesel zwischen 18 und 20 Uhr am billigsten sind. Am teuersten tankt man hingegen nachts und in den frühen Morgenstunden.

Der Preisvergleich über Internetportale oder Apps lohnt sich. Wer regelmäßig die Preise prüft, kann einige Hundert Euro im Jahr sparen. Dabei sollten Kraftfahrer stets entlang der geplanten Route nach der günstigsten Tankstelle suchen, um spritfressende Umwege zu vermeiden. Zudem ist das Auftanken am späten Nachmittag häufig am günstigsten. (dpp-AutoReporter/wpr)

Tank News

Immer mehr Kraftstoff-Diebstähle
Aufgrund der steigen Ölpreise registriert die Polizei immer mehr Fälle von Spritklau (bis zu 500 Fälle täglich).

Die Diebe benutzen dazu einen Schlauch mit dem der Sprit einfach aus dem Tank gesaugt wird.
Im Autozubehörverkauf sind daher inzwischen verschließbare Tankdeckel zum Selbstläufer geworden.

An den Tankstellen werden jetzt auch immer öfters Diebstähle registriert, die Betrüger fahren einfach weg ohne zu bezahlen. Da meistens gefälschte Auto-Kennzeichen benutzt werden können die oft nicht geschnappt werden.

Um dem entgegenzuwirken findet man in Norwegen schon die ersten Zapfsäulen die einen Fingerabdruck registrieren bevor die Benzinpumpe aktiviert wird.

Salatöl als alternative zum Diesel
Der Bayerische Autobauer WOLF Pflanzenöltechnik biet dies seit kurzem als Alternative an.
Bereits 600 Fahrzeuge hat er schon umgerüstet. Der Verbrauch beträgt ca. 11 Liter pro 100 Kilometer. Eine Umrüstung kostet rund 3.000 Euro, der Preis soll sich aber nach 80.000 Kilometern (dank eines Preise von 0,65 Euro pro Liter Salatöl) amortisiert haben.

Bringt der Zusatz von Spritsparmitteln etwas?
Nein. Unabhängige Tests haben gezeigt, dass Tabletten oder Flüssigkeiten die in dem Kraftstoff zugegeben werden keine Wirkung zeigen. Wer Kraftstoff sparen möchten sollte defensive fahren, frühzeitig schalten, und wenig Ballast im Auto haben.

Lohnt sich denn der Umweg zur nächsten günstigen Tankstelle?
Kommt darauf an wenn Sie mindestens 40 Liter Tanken kann sich die Fahrerei schon lohnen. Im Schnitt variieren die Spritpreise nur um 2-3 Cent von Tankstelle zu Tankstelle dafür können Sie ca. bis zu 5 Kilometer weit fahren danach lohnt der Umweg nicht mehr wirklich.


Siehe auch


Beitrag zuletzt aktualisiert am 16. Januar 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*