C’était un rendez-vous – Paris in knapp neun Minuten

Der Kurzfilm C’était un rendez-vous von Star Regisseur Claude Lelouche zeigt eine wilde Autofahrt durch ganz Paris in knapp neuen Minuten.

Paris, an einem Sonntagmorgen im Jahr 1976, der Tag bricht langsam an. Die wohl schnellste Sightseeing-Tour durch die Stadt der Liebe beginnt am Tunnelausgang an der Porte Dauphine, führt den Zuschauer in atemberaubender Geschwindigkeit und ohne Rücksicht auf Verluste weiter über den weltbekannten Kreisverkehr am Arc de Triomph, die Champs-Elysées entlang, vorbei an den Tuillérien, durch den Louvre. Danach folgt in Windeseile die Oper, am Pigalle geht es hinauf auf den Montmartre bis das Auto, das für den Zuschauer bis zum Schluss ein Phantom bleibt, schließlich mit quietschenden Reifen vor den Stufen zum Portal der Kirche Sacré Coeur zum Stehen kommt.

Der Film, in neun Minuten durch Paris

Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Fahrer 15 Ampeln überfahren, Experten haben eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometern errechnet. Und das auf einer Strecke, auf der die Autos sich sonst mit maximal 50 Kilometern pro Stunde durch den morgendlichen Berufsverkehr quälen…

Am Sacré Cour steigt der Fahrer aus, Schuhe klappern. Eine Frau im weißen Sommerkleid eilt dem unbekannten Rennfahrer mit offenen Armen die Treppe entgegen. Glück gehabt – das Rendez-Vous kann wie geplant stattfinden.

Ein Stück Filmgeschichte, das viele offene Fragen hinterlässt

Dieses rasante Meisterwerk stammt aus der Feder von keinem Geringeren als Claude LeLouch, dem französischen Regisseur, der mit seinem Bestseller „Ein Mann und eine Frau“ zwei Oscars einheimste. Die Idee zu „C’était un rendez-vous“ kam LeLouch angeblich, als er nach den erfolgten Dreharbeiten zu „Ein Hauch von Zärtlichkeit“ noch einen zehnminütigen, unbelichteten Film übrig hatte. Kurzerhand packte sich LeLouch den Film und seine Kamera, montierte beides an die Stoßstange und startete zur wohl riskantesten Autofahrt seines Lebens.

Interview mit Lelouche zum Film

Bis heute ist nicht abschließend geklärt, ob LeLouch tatsächlich selbst am Steuer saß oder ob er das Lenkrad einem Formel-1-Rennfahrer überließ. Mindestens genauso unklar ist, mit welchem Auto die wohl schnellste Tour durch Paris gefilmt wurde. Immer wieder kursieren Gerüchte, dass es sich um einen Ferrari 275 GTB handeln muss – schließlich war dessen Kotflügel auf dem Cover der DVD zu sehen, die vor einigen Jahren auf den Markt kam. Andere Experten sind sich sicher, dass das Auto, das während der ganzen Fahrt nicht zu sehen ist, ein Mercedes 450 SEL 6.9 ist.

DVD Cover von Cétait un rendez-vous

Titel C’était un rendez-vous
Originaltitel Claude Lelouch
Genre Action
Schauspieler keine, nur das Auto
Regie 1976Hal Needham
Drehbuch Claude Lelouch
Produzent Claude Lelouch
Music Keine, nur der Mercedes Motor
Land Frankreich
Jahr 1976
Länge 9 Minuten
FSK Kein Altersangabe

Beitrag zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*