Berliner DDR Motorradmuseum

In dem Museum erwarten Sie mehr als 140 Motorräder, Motorroller und Mopeds der Hersteller DKW/ IFA/ MZ, Simson-Suhl, IWL und EMW auf ca. 1000qm Ausstellungsfläche über 2 Etagen verteilt. Das sind nahezu alle Modelle aus 40 Jahren DDR Zweiradproduktion, dazu noch viele Gespanne, Sport- und Rennmaschinen sowie Sonderfahrzeuge und Behördenkräder.

Viele Zweiräder konnte Bauunternehmer Uwe Kobilke in den alten Bundesländern auftreiben. Oft waren sie nicht mehr im besten Zustand. Doch das spielte für Sammler keine Rolle. Zusammen mit seinem Sohn Patrick brachte er die Maschinen auf Vordermann.

Die meisten Ersatzteile wurden von uns aufbereitet, oder Original-Ersatzteile bei einschlägigen Händlern besorgt. Die speziellen Lacke wurden von einem Lackierermeister basierend auf der Original Lackierung nachgemischt, damit so richtig Nostalgie zu schnuppern ist. Inzwischen hatte der 51-Jährige mehr als Hundert Motorräder, Seitenwagen, Roller und Mopeds zusammen. Für ihn war das Grund genug, ein Museum zu eröffnen.

Nach langer Suche wurde ihm Raum unter sechs S-Bahnbögen direkt neben dem Einkaufszentrum Berlin-Carré am Alexanderplatz vom Liegenschaftsfonds Berlin angeboten. „Jetzt konnte ich meinen Traum erfüllen“, freut sich Uwe Kobilke. Von den insgesamt 3000 Quadratmetern werden für das Museum 1000 zur Verfügung stehen. Als Fachmann war der Museumschef täglich vor Ort.
Nicht alle sechs S-Bahnbögen werden unmittelbar Museum sein. In einigen werden attraktive Restaurants eröffnen, wobei sich der Platz zum Einkaufszentrum hin besonders für Plätze im Freien anbietet.

Im DDR Motorradmuseum Berlin selbst warten einige „Knüller“ auf die Besucher. So steht unter anderem ein Schwalbe-Motorroller im Mittelpunkt, mit dem die beliebte DDR-Schauspielerin Agnes Kraus (1911-1995) als „Schwester Agnes“ über die Dörfer fuhr.
Eine weitere Rarität ist eine Eskorte-Motorrad der Ära Honecker mit originalem DDR-Emblem an der Windschutzscheibe sein. „Von diesen Maschinen gab es nur 60 Stück, wobei 30 nach Ungarn exportiert wurden“, sagt Uwe Kobilke. Inzwischen existieren von dem Eskorte-Motorrad nur noch sehr wenige Exemplare.

Neben den inzwischen mehr als 100 Exponaten werden im Museum Infotafeln über die Motorradproduktion in der DDR informieren. So bekommt der Besucher einen sehr guten Eindruck über die gesamte DDR Zweiradproduktion.
Dazu kommen Schaubilder, Filme, Videos, DVDs, Ansichtskarten, Bücher, die man im Museums-Shop käuflich erwerben kann.

Foto vom DDR Motorradmuseum Berlin

Kontakt und Anfahrt

DDR Motorradmuseum Berlin
Rochstraße 14c
10178 Berlin
Deutschland

Tel: +49 (0)30 240 457 25
Web: www.erstesberliner-ddr-motorradmuseum.de
E-Mail info@erstesberliner-ddr-motorradmuseum.de
Facebook: facebook.com/ErstesBerlinerDDRMotorradmuseum
Youtube: youtube.com/BerlinerDDRMotorrad
Twitter: twitter.com/GDR_BikesBerlin

Öffnungszeiten vom DDR Motorradmuseum Berlin

Montag – Sonnabend 10.00 – 19.00 Uhr
Sonntag 11.00 – 19.00 Uhr
Feiertage 10.00 – 19.00 Uhr

Eintrittspreise

Einzelkarte 6,50 €
Ermäßigt 5,50 €
Gruppen ab 10 Personen 5,00 €
Angemeldete Schülergruppen ab 15 Personen 4,00 €
Berlin Welcome Card/ City Tour Card 5,00 €
Gruppenführung in Deutsch 60 Minuten 45,00 €

Beitrag zuletzt aktualisiert am 2. April 2015

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*