Museum Autovision. Französische Bugatti

Das Museum AUTOVISION zeigt neben der Automobil-, die Motorrad- und Fahrradgeschichte. Beginnend mit dem Laufrad des Freiherrn von Drais bis hin zur Automobilentwicklung der 30er Jahre.

Auf 3 Etagen können über 120 Fahrzeuge bestaunt werden. Beginnend bei dem Laufrad von Karl Drais aus dem Jahre 1816, den ersten Automobilen ab 1907 bis hin zu zukunftsorientierten, Wasserstoff betriebenen Konzeptfahrzeugen zeigt die AUTOVISION als europaweit einziges Museum durchgängig sowohl die Anfänge als auch die Aussichten der Automobilität unter einem Dach. Zudem beherbergt die AUTOVISION die weltweit einzige Wankel-Dauerausstellung mit seltenen Fahrzeugen und Motoren zum Thema. In der Technologie-Arena, welche in die Abteilungen Physik kompakt, Einstein kompakt und Science Arena unterteilt ist, soll besonders jungen Leuten bzw. Schulklassen Physik und Technik näher gebracht werden. Hier wird das Credo des Museums-Erbauers Horst Schultz besonders deutlich. Das Museum AUTOVISION soll in der Hauptsache junge Menschen über das Faszinosum Automobil für Technik begeistern und dadurch bei der Berufswahl behilflich sein. Natürlich kommen die Enthusiasten historischer Fahrzeuge bei einem Besuch in der AUTOVISION trotzdem nicht zu kurz. Immerhin wurde hier eine der weltgrößten NSU –Sammlungen mit Zweirädern und Automobilen aus der Vor- und Nachkriegszeit aufgebaut.

Seit diesem Juni gibt es im Museum Autovision im deutschen Altlussheim bei Hockenheim eine neue und einzigartige Museum Autovision Sonderausstellung zu bewundern.

Thema sind „the last french Bugattis“, also die letzten in Frankreich hergestellten Fahrzeuge der Baureihe T57 aus dem Molsheimer Bugattiwerk.

Jean Bugatti, der Sohn des Firmengründers Ettore Bugatti, war in den Jahren 1934 bis 1938 an diesem letzten grossen Erfolg massgeblich beteiligt.

Museum Autovision Bugatti

Das Museum Autovision präsentiert ständig über 200 Fahrzeuge auf mehr als 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

Expositionen wie die weltgrösste Vorkriegsausstellung zur Marke NSU, die einzige Dauerausstellung zum Thema Wankel oder das Ausstellungskonzept mit ständig wechselnden, hinreichend didaktisch dokumentierten Konzeptfahrzeugen machten das Museum Autovision seit Beginn international bekannt und sehr besuchenswert.

Museum Autovision Bugatti

In einem weiteren neuen Ausstellungsbereich, einem futuristisch wirkenden, schwarz verglasten Würfel namens X-Cube, zeigt das Museum Autovision seit Juni 2015 die letzten französischen Bugattis in einer Sonderausstellung.

Gezeigt werden hier die letzten in Frankreich hergestellten Fahrzeuge der Baureihe T57. Jean Bugatti, der Sohn des Firmengründers Ettore Bugatti, war in den Jahren 1934 bis 1938 an diesem letzten grossen Erfolg massgeblich beteiligt.

So unterscheidet sich diese neue, in Altlussheim gezeigte Ausstellung zum Mythos Bugatti in sofern grundlegend von den bisher bekannten, da man sich ausschliesslich auf die wichtigsten Fahrzeuge dieser kurzen Epoche konzentriert.

Museum Autovision Bugatti

Einmalig in Europa zu sehen ist hierbei der legendäre T57 G. Das in der Rennsportgeschichte auch als „Tank“ bekannte Fahrzeug gewann erstmals 1937 das 24 Stunden Rennen von Le Mans.

Ein zweiter Sieg gelang 1939 mit nur einem gemeldeten Wagen. Neu war damals die geschlossene, über die Räder ragende stromlinienförmige Karosserie, die die Autos deutlich windschlüpfiger machte.

Museum Autovision Bugatti

Ebenfalls sehr selten ist der T57 Galibier „Visibilité“ mit Glasdach, das sportlich elegante Modell T57 Atalante, der TT Competition, welcher seinerzeit das schnellste Automobil der Welt mit Strassenzulassung war sowie ein völlig unrestauriertes, original belassenes Fahrzeug aus der berühmten „Schlumpf Reserve Sammlung“, eine T57 Berline Gangloff.

Museum Autovision Bugatti

Des weiteren zeigt das Museum Autovision u.a. einen T57 SC Kompressor ohne Karosserie, dessen technische Raffinessen dank eines Drehtellers von allen Seiten zu bestaunen sind.

Zu sehen ist die neue Sonderausstellung ohne Aufpreis zum normalen Museumseintritt und wird in dieser Form voraussichtlich bis Jahresende andauern.

Öffnungszeiten und Anfahrt des Museum Autovision

Do. Fr. & So. von 10:00-17:00 Uhr,
Sa. von 13:00-17:00 Uhr
Montag bis Mittwoch geschlossen.

Eintrittspreise zum Museum Autovision
Erwachsene 6 Euro, Ermässigt 5 Euro
Schüler (ab 6 Jahre) 3 Euro
Familienkarte 10 Euro
Änderungen vorbehalten.

Anfahrt
Hauptstr. 154
68804 Altlußheim
Deutschland

Museum Autovision Bugatti

Kontakt
Zum Museum
post@autovision-tradition.de


Beitrag zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*