Rückfahrhilfe nachrüsten

Mit einer Rückfahrkamera sorgst du gleich für mehr Sicherheit beim Parken. Wer kennt es nicht? Man möchte rückwärts einparken, kurz zurücksetzen oder aber auch rückwärts wenden, hat dabei allerdings Schwierigkeiten, die Verkehrssituation im Rücken des Fahrzeugs zur Genüge zu überblicken. Oft sind anstrengende Verrenkungen des Nackens und ausgiebige Betrachtungen der Seiten- und des Rückspiegels notwendig. Hin- und wieder lässt sich selbst durch derartige Maßnahmen nicht genügend Übersicht gewinnen und es hilft nur noch das Aussteigen.

Um solche Lästigkeiten zu vermeiden und im Zuge dessen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen, haben sich einige Autohersteller mittlerweile um so genannte „Rückfahrhilfen“ bemüht. Dabei handelt es sich um eine Menge verschiedener Technologien, die das Rückwärtsfahren mithilfe unterschiedlicher Funktionsweisen erleichtern sollen.

Rückfahrkamera zum nachrüstenDie häufigste, meist als „Rückfahrkamera“, allgemeiner auch als „Rückfahrsystem“, bezeichnete, Technologie macht sich die Hilfe einer Videokamera zu Nutzen. Diese in das Heck eingebaute, digitale Videokamera filmt dabei den Bereich hinter dem Fahrzeug und sendet dem Fahrer das Bildsignal direkt auf einen Monitor im Armaturenbrett. Bei den Monitoren handelt es sich meist um Flachbildmonitore mit farbigem Bildsignal und einer Größe von 7 Zoll.

Oft wird mithilfe digitaler Software ein Linienraster über das Bildsignal gelegt, das dem Fahrer zusätzliche Orientierung verschaffen soll und somit insbesondere beim Einparken von großem Vorteil ist. Außerdem sind die Rückfahrkameras oft mit weitwinkligen Objektiven unterhalb der Normalbrennweite ausgestattet. Dies ermöglicht, dass die Kamera einen noch größeren Bereich abdeckt, hat aber eine oft bizarr wirkende Krümmung des Bildes zur Folge. Die Rückfahrkameras sind außerdem nicht zwingend von außen sichtbar. Volkswagen stellte beispielsweise Lösungen vor, bei denen die Rückfahrkamera in das Logo des Herstellers integriert ist.

Im Bereich der Einparkhilfen, zu denen die Rückfahrkamera eindeutig gehört, finden sich des Weiteren Technologien anderer Art vor. So arbeiten solche Systeme beispielsweise mit Ultraschall und Radartechnik. Die Preise liegen meistens zwischen 50 und 150 Euro. Man kann sich das natürlich auch erheblich mehr kosten zu lassen.

Wenn Sie also in Zukunft sicherer rückwärtsfahren wollen, ist eine Rückfahrhilfe demnach sehr wohl eine Überlegung wert. Zudem gibt es Varianten, mit denen sich Autos, die serienmäßig nicht mit einer Rückfahrhilfe ausgestatten sind, aufrüsten lassen. Diese Varianten lassen sich dann inklusive Verkabelung an Ihrem Fahrzeug befestigen.

Im Allgemeinen lässt sich die Rückfahrhilfe also als eine der Sicherheit dienliche Technologie beschreiben, die Ihnen jetzt schon, aber vor Allem in Zukunft das Autofahren erleichtert.

Beispiel wie die Rückfahrhilfe nachgerüstet wird

Beispiel Produkt zum nachrüsten

Günstige Rückfahrkamera
  • Modellbezeichnung: Aplic Einparkhilfe-Sensorsystem | geeignet für nahezu alle Fahrzeugtypen (Kleinst- und Kleinwagen, Kompakt- und Mittelklasse, Kombi, Van, SUV, Geländewagen, Caravan, Transporter bis hin zum Wohnmobil und Wohnwagen) | Verwendung: Mit der Aplic Einparkhilfe können Sie ein Fahrzeug mit zusätzlichen Parksensoren und einer Rückfahrkamera ausrüsten. Der TFT-Monitor überträgt das hochauflösende Videosignal der Rückfahrkamera und stellt alle nötigen Informationen dar!
  • Typ: Parksensoren (Eine Bohrung pro Sensor in die Stoßstange oder Kunststoffverkleidung, die Verkabelung erfolgt mit dem Rücklicht und Signalgeber) | Betriebsspannung: DC 10-16V | | Akustik-Sensor: Auflösung: 0,1m / maximale Erfassungsreichweite: 1,7m | Display/Monitor: Signalsystem: PAL/NTSC | 16:10 4,3" (10,922cm) Display | Monitor-Auflösung: 480 x 272 (Semi-entspiegeltes Display, Blickwinkelstabil)
  • Leistungsaufnahme: max. 3W | Betriebstemperatur: -30 °C bis +70°C | Hecksensoren-Erfassungsreichweite: ca. 0,3 - 1,5m | Sensoren: Möglichkeit in der Wagenfarbe zu lackieren | Anzahl der akustischen Parksensoren: 4 | Signallautstärke: ~70 dB | Chipsatz: 7070 (CMOS) | Fixfokus | Blickwinkel: 135° | Aktivierung: durch Einlegen des Rückwärtsgangs möglich| Schutzart (Kamera): IP68 (wasserdicht, staubdicht, stoßfest)
  • Monitor / LED-Display und Controller-Box werden mit doppelseitigem Klebepads befestigt (Controller-Box wird dazu in der Nähe des Kofferraums oder im Kofferraum befestigt) | Weitwinkel-Kamera | Hohe Lichtempfindlichkeit | strapazierfähig + bruchsicher | Sicherheits- und Nutzungshinweis: Der Einbau darf nur durch ein geschultes Fachpersonal oder eine Fachwerkstatt erfolgen. Der Hersteller haftet nicht für einen fehlerhaften Einbau.
  • Kabellänge (Cinch-Verlängerung): je 5,0m / Akustik-Sensorkabellänge: 2,4m / Kamera-Netzkabel: 2m | Kabeldurchmesser: 3mm | Abmessungen: L (330mm) x B (235mm) x H (63mm) | Gewicht: 980g | Farbe: schwarz | Lieferumfang: Aplic Einparkhilfe-Sensorsystem 4,3" Monitor + Kamera + 4x Abstandssensoren + Adapterkabel + 1x 22mm Lochsäge + 5m Cinchkabel + Bedienungsanleitung (GER, ENG, ESP, ITA, FRA)

Beitrag zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*